Extremsegeln: 72-Jähriger Schwede Yrvind überquert Atlantik mit 4,80 Meter Boot

"Wundervoller Ozean..."

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Extremsegeln: 72-Jähriger Schwede Yrvind überquert Atlantik mit 4,80 Meter Boot“

  1. avatar Friedrich sagt:

    Wie wenig doch mancher braucht zum Glücklichsein! Das Teil und sein Skipper lagen in Sandhamn zum Start von Gotland Rund, oder wie das neuerdings heißt, AF Offshore Race. Was für ein Kontrast zwischen ihm und der Flotte der mehr oder weniger modernen Offshore Racer und den Besatzungen. Was für ein Kontrast auch zu Banque Populaire, die in 45 Tagen um die Welt und nicht nur übern großen Teich will.

    45 Tage in so einer Yellow Submarine, bei dem man nicht einmal in schönen oder besser ergonomisch angenehmen Cockpit sitzen, Sonne, Wetter, Sterne und einfach nur das Meer genießen und sich auch mal die Beene vertreten kann?

    45 Tage auf Banque Populaire dürften auch nicht viel angenehmer sein. Ne, dann lieber mal mit ner gemieteten VB über die Alster, wenn’s schon was schlimmes sein soll, was Überwindung kostet…

  2. avatar Marc sagt:

    zeigt mal wieder wie vielfältig segeln sein kann. Ich würde glaube ich auch Platzangst bekommen in so einer schwimmenden Dose. Aber eigentlich hat er alles was ein Segelboot braucht: Segel, ein geschütztes Cockpit, Strom, sogar zur Bootsfläche relativ viel Solarzellen, da können sich andere Fahrtensegler noch eine Scheibe von abschneiden.

  3. avatar Ketzer sagt:

    Wor dem Hintergrund des ARC-Wahnsinns besonders schön! Die Ruderanlage mit fetter Reserveverdrängung ist allerdings seltsam.

  4. avatar T.B. sagt:

    Nur zur zusätzlichen Info:
    Das Design auf dem Matt Layden Boot “Paradox”.

    Link:
    http://www.microcruising.com/pictures.htm

  5. avatar J. Hartwig sagt:

    Das ist eine echte Leistung, Hut ab. Wäre schön wenn ich mit 72 auch solche “Dummheiten” machen kann.
    Respekt.

    Wir lieben es auch hautnah am Wasser, entspannt zu segeln.

    Tourenbericht: http://www.quartermillioneurohomepage.com/Limfjord%202011.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.