Foto-Fundstück: Turbulenzen hinter Turbinen bei Horns Rev

Nicht unter die Räder geraten

Turbulenzen hinter den Rädern des Nordsee-Windparks Horns Rev 1 vor dem dänischen Esbjerg © C. Steines

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

11 Kommentare zu „Foto-Fundstück: Turbulenzen hinter Turbinen bei Horns Rev“

  1. avatar stefan sagt:

    …das ist doch in Seglerkreisen nichts neues. Dazu gab es doch zu Zeiten der Volvo60 schon eindrucksvolle Photos aus Kapstadt von Daniel Foster:

    http://www.wb-sails.fi/news/470StreamAnim/V60.htm

  2. avatar C.H. sagt:

    mmh, rein Windtechnisch stören die Generatoren doch nicht wenn sie im Lee sind – oder habe ich da was falsch verstanden?

  3. avatar T.K. sagt:

    Also in Lee bei Sturm – klar da will man nicht reintreiben (Legerwall).

    Die Turbulenzen spürt man aber nur wenn man die Dinger in LUV hat!

    Vor Medemblijk am Ijsselmeer stehen auch 3 kleinere Windräder im Wasser. Wennste da in lee vorbeisegelst kann es ganz schön turbulent zugehen. Am unangenehmsten sind aber die Geräusche. Man hat das Gefühl man segelt durch enge Gassen. Mal pfeifts dann ist es wieder ruhig uns do fort. Insofern weiträumig umfahren!

  4. avatar Friedrich sagt:

    Und Platz genug ist dazwischen für ein kleines Segelboot auch noch, gesetzt den Fall sie stehen nicht in flachem Wasser, was ich mal mit einer Vollbremsung aus 12 kn Speed vor Kopenhagen getestet habe, hm hm.

    Und wenn man die Dinger in Luv hat, ist auch nichts zu befürchten. Der Wind wird jedenfalls wohl nicht doller dahinter. In den Wirbeln dahinter mag es ein wenig ruckeln im Rigg und wenn es um eine regatte geht, dürfte man in Luv auch glücklicher sein. Aber ängstlich muss man da sicher niemanden machen. Sind ja keine Wirbelschleppen wie bei einem mehrere 100 kn schellen Jumbo.

  5. avatar Wilfried sagt:

    die Wirbelschleppen sind bei starkem Wind nicht zu unterschätzen. Du hast immerhin Blattspitzengeschwindigkeiten von über 300 km/h. Deswegen stehen die Anlagen ja auch so weit auseinander. Wie tief die Wirbelschleppe aufs Wasser reicht respektive ab welcher Masthöhe es Böen gibt weiß ich nicht. Was ich aus der Ostsee kenne ist das durch die Gassen schon erhebliche Düsen- und Abschattungseffekte entstehen.

  6. avatar Kurt sagt:

    als ich war mal da drin da sind wa von einem rad gestriffen worden und da kam die toplaterne runter. nicht so schön

  7. avatar 123 sagt:

    jaja Kurt
    glauben wir dir alle…

  8. avatar Holger Streckenbach sagt:

    Man, oh man, da habt Ihr ja noch mal Glück gehabt. Wir haben uns für das Durchsegeln der Windparks jetzt einen Teleskopmast zugelegt. Kann ja auch mal den Windsensor treffen. Das wird dann richtig teuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 2 =