Frachter Kollision: Kapitän verschätzt sich in der Straße von Malakka

Stockcars auf dem Meer

 
Zwei Frachter kollidieren in der Straße von Malakka. Ein Video dokumentiert die Anbahnung des Unfalls. Bei einem Schiff soll danach die Gefahr des Sinkens bestanden haben.
[caption id=”attachment_71091″ align=”alignright” widt

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Frachter Kollision: Kapitän verschätzt sich in der Straße von Malakka“

  1. avatar hinz & kunz sagt:

    Dazu sag ich nur VVS !!!
    Info hier: http://www.youtube.com/watch?v=Bt9zSfinwFA

  2. avatar T.K. sagt:

    Sieht aus wie an der Luvtonne……
    Mensch der hätte aber aber wirklich Innenraum geben können!

  3. avatar prospero sagt:

    Das ist ein äußerst rätselhaftes Verhalten beider Schiffsführer.
    Dem Hintergrund nach mit Blickrichtung nach Süden auf die Inseln des indonesischen Rhiau-Archipels befinden sich beide Schiffe auf W-lichen Kursen entweder im VTG oder im Bereich des Zu- und Abgangs des VTG. Für letzteres spricht, dass der Kleine auf seine Kurshaltepflicht besteht, der Große aber auch keine Anstalten macht, klein beizugeben – möglicherweise glaubt er sich noch oder schon innerhalb des Einbahnweges. Die beiden müssen sich ja schon eine Weile in Sicht gehabt und auch alle möglichen Manöver vorletzter und letzter Augenblicke verpasst haben.
    Bizarre Fehleinschätzung oder Fahrlässigkeit? Oder doch vielleicht ein technischer Defekt? Wir werden es eines Tages erfahren. Zum Glück ist der Kleine nicht komplett untergepflügt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf − 3 =