Frau über Bord: Mann kollidiert mit Brücke – Mysteriöser Fall geklärt

Das Drama um Skipper Shakespeare

Der rätselhafte Fall einer Frau, die unbemerkt von ihrem Mann über Bord der gemeinsamen 38-Fuß-Segelyacht fiel, ist nun geklärt. Beide werden bestraft.

Über Bord gefallen. © iStock/Anna_ okolov

Wollte der Mann seine Frau loswerden? Hat er wirklich ihr über-Bord-Gehen nicht bemerkt? Wieso will er sich an nichts mehr erinnern können? Der Skipper einer 38-Fuß Yacht wurde bei Newport/Rhode Island von der Polizei befragt, nachdem er mit der  Newport Brücke kollidiert war.

In dem aktuellen Abschlussbericht des Vorfalls vom 17. August heißt es, dass es sich bei der mysteriösen Episode des Skippers mit dem schönen Namen William Shakespeare nicht um ein Ehe-Drama handelte. Vielmehr hat der 50-Jährige offenbar mit seiner fünf Jahre älteren Frau Delyse feuchtfröhlich gefeiert.

Im Bericht gibt der Skipper zu Protokoll, dass er in der Narragansett Bucht zurück zum Liegeplatz beim East Greenwich Yacht Club fuhr und dachte, seine Frau sei an Bord. Aber die war zuvor über Bord gegangen und hatte etwa 20 Minuten langen schwimmend den Weg zum rettenden Ufer der Insel Prudence Island zurückgelegt.

Skipper  Shakespeare ist offenbar auf der Yacht im Einfluss eines hohen Alkoholpegels eingeschlafen. Er erzählte einem Ermittler, dass er und seine Frau schon am Morgen angefangen hätten, Cocktails zu trinken. Er könne sich zuletzt daran erinnern, seine Frau gegen 13 Uhr gesehen zu haben, als sie ihm einen Drink reichte. Als er Stunden später aufwachte, war sein Schiff gegen die Newport Bridge geknallt und auf Grund gelaufen. Das rief die Polizei auf den Plan. Der Skipper gab an, er glaube, seine Frau schlafe unter Deck.

Demnach vergingen zwölf Stunden, vom Zeitpunkt, als er seine Frau zuletzt sah, bis er bemerkte, dass sie vermisst wurde. Es wurde eine Suchaktion ausgelöst aber Delyse Shakespeare war inzwischen in Sicherheit auf der Insel. Um 4 Uhr morgens sah sie Hilfe. Sie schwamm zu einem Ankerlieger, und die Crew half, die Vermisste bei der Polizei zu melden.

Inzwischen ist klar, dass die verwirrende Geschichte durch übermäßigen Alkoholeinfluss zustande gekommen ist. So sind beide Segler von den Behörden mit Strafgeldern für die folgenden Vergehen belegt worden: Betrieb eines nicht registrierten Bootes,
unzulässiger oder kein Ausguck, fehlende Maßnahmen zur Kollisionsverhütung.

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *