Video Fundstück: Gület in Hafenausfahrt auf Steine geworfen

Griechen Gület gestrandet

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

12 Kommentare zu „Video Fundstück: Gület in Hafenausfahrt auf Steine geworfen“

  1. avatar oh sagt:

    Aber stabil sind sie ja…..

  2. avatar Wilfried sagt:

    tja, enge Ausfahrt und keine Fahrt im Schiff, dann noch kein Kiel und ab gehts mit der Welle.

  3. avatar oh sagt:

    Aber die im Artikel anklingende Schadenfreude kann ich nicht so recht teilen, mir tuts immer leid wenn ein Schiff/Boot verloren geht.

  4. avatar Hurghamann sagt:

    Ach da brauchs keine Gület für den abendlichen Nerv. Eine Charteryacht mit trinkfreudiger Besatzung oder schlimmer noch die Eltern die Ihre lieben kleinen den ganzen Abend mit Schlauchböötchen und 4,5ps Zwiebacksäge im Hafen/Reede loslassen. Ich sag nur Luftgewehr………

  5. avatar Heini sagt:

    Der setzt ja schon nach der zweiten Welle auf, wie doof iss das denn?
    Wäre bei dem Wetter wohl besser im Hafen geblieben.

  6. avatar kurt sagt:

    verdammt wer hat mich gefilmt -.-
    ICH FINDE DAS WIRKLICH NICHT LUSTIG!!!!
    Ich gehe ja auch nicht in irgendein Hafen filme leute die ihren Anleger verhauen und stelle das ins internet

  7. avatar T.K. sagt:

    Ich sage nur: Griechen!!!!!!!!

    Die setzten doch zur Zeit alles auf Grund!

  8. avatar Minifahrer sagt:

    Bei dem Dahindümpeln in der Enge musste es ja dahin führen…
    Auch ich kann aber nicht diese Haltung nachvollziehen, warum man “eine weniger” denkt. Immerhin sind da Leute in Seenot – auch wenn sie vergleichsweise komfortabel absteigen können. Es ist nach wie vor ein Schiff, auch wenn da mal wieder einer die Fender draussen liess (ohgottohgott).

    @Hurghamann: stimmt, diese Blagen mit knattertender Kreissäge sind womöglich noch schlimmer. Unvergessen ein an sich ruhiger Abend auf Helgoland, wo einer dieser Hirnies gefühlte 5 Stunden einfach stumpf Kreise im Hafenbecken drehte…

  9. avatar Arne sagt:

    Naja, “eine weniger” gilt wohl auch nur vorübergehend: wenn ich das richtig sehe wurde das Schiff in halbwegs ordentlichem Zustand wieder abgeborgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =