Gefangen im Paradies: Corona-Lockdown vor Panama – Deutsche Botschaft kann nicht helfen

Spielplatz Pazifik. Nur gucken, nicht anfassen

Seit wenigen Wochen ist am Tor zum Pazifik Schluss mit lustig: Es geht nicht mehr weiter, Lebensträume platzen oder werden wenigstens verschoben. Knut und Partnerin Susanne sitzen auf ihrer „Shogun“ mitten im gar nicht so paradiesischen Geschehen. Der Skipper berichtet für SR.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

3 Kommentare zu „Gefangen im Paradies: Corona-Lockdown vor Panama – Deutsche Botschaft kann nicht helfen“

  1. avatar Norman sagt:

    Wenn es sich um einen Lebenstraum handelt, scheidet die Umkehr über den offenen Nordatlantik natürlich aus. Schicksale gibt`s….

    • avatar PL_mathias.wagner.hh sagt:

      Schau mal genauer hin! Die beiden ankern auf der Pazifikseite. Der Kanal ist quasi dicht für Boote wie unsere. Damit gibt es keinen Rückweg über den Nordatlantik mehr. Und ich sehe nicht, dass die Beiden jammern.

  2. avatar PL_mathias.wagner.hh sagt:

    Viele Grüße von der SAN, in 200 Metern von Euch vor Anker! 🙂 http://www.trimaran-san.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − 2 =