Gestorben: Blauwasser-Pionier und Segel-Autor Larry Pardey – Vorbild für Cruiser-Generation

"Auf der Erde, um zu helfen"

Heutzutage hätten Lin und Larry Pardey einen millionenfach geklickten Blog oder Youtube-Kanal, vor 40 Jahren schrieben sie Bücher. Ihr Thema: Auf großer Fahrt mit kleinem Boot. Ihre Geschichten über die Langfahrten mit dem selbstgebauten 24-Fußer “Seraffyn” inspirierten eine ganze Seglergeneration. Nun ist der Skipper von Bord gegangen. Mit 81 Jahren.

Lin und Larry Pardey 2014 © Lin Pardey

Der gefeierte Blauwassersegler und Autor Larry Pardey ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Seine Frau Lin (76) berichtet auf ihrer Facebook-Seite, dass Larry seit einigen Jahren an Parkinson und Demenz erkrankt war und nach einem Schlaganfall vor einem Jahr in einem neuseeländischen Heim betreut wurde.

Der in Kanada geborene Segler und seine in Detroit aufgewachsene Frau erlangten größere Bekanntheit, nachdem sie als Twens mit ihrem selbstgebauten 24-Fußer die Welt umsegelt und 1976 in dem Buch “Cruising in Seraffyn” (Amazon-Link) darüber geschrieben hatten. Längst sind auch Hörbücher erschienen.

Das Paar verbrachte einen großen Teil seines Lebens auf See. Es umsegelte die Welt in beide Richtungen und legte mehr als 200.000 Meilen zurück. Zwölf Bücher und zahlreiche Magazin-Artikel sind nach diesen Reisen entstanden. Larry war für die fachliche Expertise zuständig, Lin die Schreiberin.

Das legendäre Blauwasser-Segelpaar auf ihrer Yacht. © Lin Pardey

Nach 11 Jahren mit “Seraffyn” bauten sie erneut nach Plänen des US-Konstrukteurs Lyle Hess die größere 29,5 Fuß-Yacht “Taliesin”, mit der sie ihre Reisen fortführten. Beide Schiffe wurden ohne Motor und Elektrik betrieben.

Die zweite Pardey-Yacht “Taliesin”. © Pardey

Das Duo ließ sich 1985 in Neuseeland nieder, nachdem es auf der Insel Kawau 30 Meilen nördlich von Auckland eine kleine Werft erworben hatte.

Lin schreibt über ihren Mann: “Er hat nun Frieden gefunden. Sein Andenken wird immer bei mir sein, nicht nur, weil er ein wunderbarer Partner, Liebhaber und Ehemann war, sondern auch, weil ich derjenige war, der am meisten von seiner großzügigen Hilfsbereitschaft profitiert hat.”

Sie verweist auf ein Zitat, mit dem ein Freund an Larry erinnert. Als der den gelernten Bootsbauer nach Mithilfe bei einem Restaurierungsprojekt fragte, bekam er ohne Zögern eine Zusage. Die Begründung: “Wir wurden auf diese Erde gebracht, um einander zu helfen.”

Lin schreibt weiter: “Wer mithelfen möchte, sein Andenken lebendig zu halten, kann mit einer kleinen Spende beitragen, das Larry Pardey Memorial Observatory im Kinderlager hier auf Kawau Island zu erhalten und zu erweitern.” Sie hat dafür eine Facebook-Seite aufgesetzt.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *