Gewitter auf See: Wenn der Blitz auf der Jolle einschlägt – Kohlefasermast geschmolzen

Schockstimmung

Zehn OK-Jollen-Segler sind vor dem dänischen Hellerup in ein Gewitter geraten. Dabei wurde ein Boot von einem Blitz vollkommen zerstört. Wie es dem Segler geht.

Es habe einen ohrenbetäubenden Knall gegeben berichtet OK-Jollen-Segler Peter Plesner gegenüber der dänischen Online-Seite Minbaad.dk. Während eines Trainings mit zehn Booten beim Hellerup Sejlklub schlug ein Blitz in seinen Kohlefasermast ein. Dabei schmolz das Topp und knickte ab. Die Energie bahnte sich ihren Weg weiter durch das Boot. Dabei entstand an der Austrittstelle auf Masthöhe ein Leck im Rumpf. Außerdem löste sich im Vorschiff das Deck von der Schale.

Unter den Seglern herrschte nach dem Vorfall Schockstimmung. Steuermann Plesner ist aber nichts passiert. Jesper Sommer, der ebenfalls zu der Traiingsgruppe gehörte, schreibt auf seiner Facebook-Seite, dass es zuvor im Osten über Schweden ein wenig gedonnert habe. Das Gewitter über dem Segelgebiet kam aber völlig überraschend.

Der Blitz sei urplötzlich eingeschlagen. Auf dem Weg Richtung Hafen ging noch einmal etwa 40 Meter entfernt ein weiterer im Wasser nieder. Man habe ihn sehr stark spüren können.

Plesner schaffte es, das Vorschiff so weit aus dem Wasser zu halten, dass der Wassereinbruch nicht zu stark wurde. Er ließ sich vom Elvström Schwiegersohn Stefan Myralf und dessen OK-Jolle an Land schleppen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Gewitter auf See: Wenn der Blitz auf der Jolle einschlägt – Kohlefasermast geschmolzen“

  1. avatar tesla sagt:

    Kohlefaser ist leitend und hat einen Antenneneffekt .. BTW Deswegen sind die Fasern in der Lunge auch absolut gefährlich, weil die auch dort elektrisch leitend wirken..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 14 =