Greta-Atlantik-Törn: Libor mag den PR-Coup nicht – Herrmanns Gratwanderung

"Völlig ungeeignet"

Nun sind sie also los. Zwei Nächte hat Greta Thunberg schon an Bord von “Malizia” überstanden. Es gibt keine Horror-Meldungen, keinen Abbruch. Die deutsche Segel-Ikone Ulli Libor übt im Fernsehen aber deutliche Kritik.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

79 Kommentare zu „Greta-Atlantik-Törn: Libor mag den PR-Coup nicht – Herrmanns Gratwanderung“

  1. avatar Sehrnachdenker sagt:

    Als Inlands- und Hobbysegler werde ich es nie zum Profi-Segler bringen. Ich eigne mich nicht einmal zum Mauersegler, auch wenn ich gut mauern kann.

    Aber jetzt mal im Ernst zu den Fachleuten:

    1. Wäre es nicht eine gute Sache, wenn die Hochsee-Experten dieses Forums sich nicht nur Gedanken über den
    Spaßfaktor des Segelns an sich, sondern auch über den Nützlichkeitsfaktor dieser Semannskunst machen
    würden?
    (Ich selbst hab als gescheiterter “Mauersegler” zu wenig Ahnung von der Hochseefahrt. Außerdem bin ich mit
    meinen klapperigen 78 Jahren viel zu alt für so einen neumodischen Kram.)

    2. Es stellt sich natürlich auch die Frage, ob der ganze Konsumplunder der Containerschiffe ständig zwischen
    Asien und der “Neuen Welt” hin- und hergeschipprt werden muss. Möglicherweise wird die Erdöl- und
    Kohleverschiffung zu uns mit dem Ausbau der “renewables” demnächst eh’ immer weniger.

    3. Offenbar hat sich bisher noch keiner dieser Ignoranten aus der Klima-Leugner-Szene in dieses Forum verlaufen.
    Hier herrscht noch der respektvolle Umgang ohne Pöbeleien. Sehr wohltuend!

  2. avatar Sehrnachdenker sagt:

    Natürlich ist ein Rennboot keine Alternative zu einer motorischen Atlantiküberquerung; nur die dazu viel besser geeignete Gorch Fock ist für Greta Thunbergs Vorhaben halt nicht rechtzeitig fertig geworden.

    Aber Spaß beiseite: Die Reanimation der seit Jahrtausenden erfolgreichen Segeltechnik ist für die Seefahrt vielleicht doch wieder erwägenswert mit modernen Materialien und Fertigungsmethoden.
    Denn wer hätte vor 50 Jahren je gedacht, dass nach dem Tod der alten uneffektive Windmühle der Siegeszug bei der CO-2-freien Stomerzeugeung mit WKA’s heute noch gar nicht zu Ende ist?

    Ich war als alter Inland-Jollensegler jedenfalls fasziniert von der Professionalität der zwei Extremsegler, von der technischen Perfektion dieser unsinkbaren IMOCA und dem Mut der jungen Dame, sich der ozeanischen Urgewalt zu stellen.
    Das Bestehen dieser Überfahrt hat sie sicher noch stärker für das Durchhalten für ihr unterstützenswertes credo gemacht und hat auch das bislang maue Interesse an diesem Elitesport gewaltig vorangebracht.

  3. avatar Marlisa sagt:

    Die besten Wünsche für die tapfere Greta und ihre Begleiter, einen freundlichen Empfang in New York und weiterhin Alles Gute!

  4. avatar Trollstigen sagt:

    Warum dürfen die zwei Blindmauken Markus und Roar das hier so zumüllen?

  5. avatar Roar sagt:

    “Jedes Jahr segeln unzählige Boote über den Atlantik…”

    Ja, aber nicht während der Hurrikan-Saison:

    Die erste Hurricane Warning ist übrigens schon da:

    A low pressure system located more than 300 miles south of Halifax,
    Nova Scotia, continues to produce an area of thunderstorms east of
    the center.

    Tropical Weather Outlook
    NWS National Hurricane Center Miami FL
    800 AM EDT Tue Aug 20 2019

    https://www.nhc.noaa.gov/gtwo.php?basin=atlc&fdays=5

  6. avatar Torsten Ruppert sagt:

    Jedes Jahr segeln unzählige Boote über den Atlantik… . Keiner regt sich auf. Für Boris Herrmann ist das eine einzigartige Chance für Top PR und für Greta Thunberg eine super Erfahrung mit einem Top gewarteten schnellen Schiff über den großen Teich zu segeln und das auch noch mit sehr guten Mitseglern. Die davon ausgehende Gefahr ist vernachlässigbar. Aber es MUSS in. Deutschland einfach immer jemanden geben, der rumnörgelt-ohne diese Menschen, die alles besser wissen und können geht es heutzutage leider nicht. Wenn nicht immer alle alles allzu ernst nehmen würden… wäre es doch am einfachsten den beiden und ihren Mitseglern eine tolle Überfahrt zu wünschen. Aber das fällt manch schlauem Neider einfach zu schwer.

  7. avatar Kugelfisch sagt:

    Es ist echt erstaunlich, wie gut sich manche Leute hier mit Greta auskennen:

    – was für sie viel zu gefährlich ist
    – was sie kann
    – was sie nicht kann
    – wie es um ihre Gesundheit bestellt ist
    – wie intelligent sie ist
    – was sie falsch macht
    – was ihre Eltern falsch machen
    – wessen Marionette sie ist
    – welchen Masterplan sie und ihre Hintermänner wirklich verfolgen
    – was sie besser bleiben lassen und statt dessen machen sollte
    – usw. usw. usw.

    und natürlich muss dieses Expertenwissen unbedingt unter die Leute, man hat ja schließlich die Wahrheit erkannt.
    Aber doch bitte nicht hier, dafür gibt es Expertenforen wie Breitbart-News…

  8. avatar Boris Radeleff sagt:

    Es ist (für mich) ein PR-Stunt – nicht mehr und nicht weniger. Greta wird sicher & gesund bei der Konferenz ankommen und mit aktivem Klimaschutz hat die ganze Geschichte eher wenig zu tun (Rückreise des Schiffes mittels eingeflogener Mannschaft). Hat der PR-Stunt dann der “Awareness”-Findung bez. Klimaschutz was gebracht – ich bezweifel das.
    Hat der PR-Stunt dem Boris Hermann was gebracht? Ich würde ihm es gönnen, empfand aber den Umgang mit sachlicher Kritik an der PR-Überfahrt als unprofessionell (von Seiten der Greta-Fans habe ich nichts anderes erwartet aber von Seiten B.H. hätte man besser vorbereitet sein sollen).

  9. avatar esmussmehrgesegeltwerden sagt:

    Da Roar in seiner unendlichen Weisheit doch tatsächlich hier schreibt und sich so unglaublich auskennt, dass er die Dinge besser beurteilen kann, als die beteiligten Personen wie professionelle Skipper in Bezug auf Machbarkeit und Sicherheit oder auch ihre Eltern in Bezug darauf, was das Beste für sie ist (Völlig vermessen, die kennen sie erst seit 16 Jahren) und gleichzeit um Gretas Wohlergehen bemüht ist, schlage ich vor, dass er sie wieder den Weg zurück segelt.
    Bei so viel Ahnung sollte das doch ein Leichtes sein.
    Boot finden wir bestimmt auch für dich.

    Na, wie wäre es?

  10. avatar Hannes-980 sagt:

    Ich fasse zusammen: Ein 16 jähriges fährt mit auf einem Boot über den Atlantik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert