Greta-Thunberg-Effekt: Klimaaktivistin inspiriert zum Segeln – Mitsegelgruppen im Aufwind

Per Anhalter über die Ozeane

Greta Thunberg überquert derzeit zum zweiten Mal auf einem Segelboot den Atlantik, musste schwer kämpfen,  hat aber die Hälfte geschafft. Wie auch schon auf ihrem Törn mit Boris Herrmann wird sie zum Teil heftig angefeindet. Aber längst nicht jeder reagiert mit Ablehnung auf die Überfahrten der jungen Klimaaktivistin. Ganz im Gegenteil: Sie inspiriert offenbar Tausende Menschen zum Segeln.

© Team Malizia

„Sailboat Hitchhikers and Crew Connection“ ist eine 2017 gegründete Facebook-Gruppe, die Bootsbesitzer auf der Suche nach Crewmitgliedern und Menschen, die ein Segelboot zum Mitfahren suchen, zusammenbringt. Bis vor Kurzem zählte sie etwa 7.000 Mitglieder. Seit Greta Thunberg im August an Bord der „Malizia“ vom südenglischen Plymouth nach New York segelte, kamen sie in Scharen. Mittlerweile sind es über 22.000.

Der Deutsche Daniel Krause hilft bei der Leitung der englischsprachigen Gruppe und erklärte Mitte November gegenüber der britischen Tageszeitung „The Guardian“: „In den letzten Wochen ist die Zahl in die Höhe geschnellt.“ Ziel vieler Leute sei es, aus dem gängigen Konsumdenken auszubrechen und nachhaltiger zu reisen. Und auf einem Segelboot sei das eben möglich – dafür muss es wohl auch nicht gleich die „Malizia“ oder „La Vagabonde“ sein.

„Suchen ein Boot für die Atlantiküberquerung nach Südamerika oder in die Karibik!“, lautet eine der zahlreichen Anfragen in der Gruppe. „Wir sind lernwillig und können es kaum erwarten, auf einem Boot zu sein und die fantastische Atlantiküberquerung zu beginnen. Wir sind ein entspanntes Paar auf Weltreise und wollen ohne Flugzeug auskommen.“

Greta auf der Vagabonde. Mit Profi-Skipperin Nikki Henderson (2.v.r.) © Vagabonde

Grundsätzlich bringe das Bootstrampen für beide Seiten viele Vorteile, so Krause weiter. Für die Mitfahrer sei es günstig, weil sie meist lediglich einen Teil der Betriebskosten sowie Visa und Ähnliches zahlen müssen. Und der Bootsbesitzer habe jemanden, der ihm etwa beim Manövrieren zur Hand gehen und die eine oder andere Nachtwache übernehmen könne.

Der rasante Zuwachs an Interessenten sei aber auch nicht unproblematisch. Viele Neulinge in der Gruppe hätten keinerlei Segelerfahrung. Sie wüssten oft gar nicht, was es bedeute, tage- oder wochenlang auf engem Raum gefangen zu sein, mitten auf dem Ozean, und womöglich durch Seekrankheit geplagt.

„Tramper müssen sich bewusst sein, dass es Kräfte gibt, die viel größer sind als der Wille der Menschen auf dem Boot. Es kann sein, dass das Wetter entscheidet, wohin du fährst.“ Das Problem: „Wenn man dann erstmal draußen ist, ist es fast immer zu spät, umzukehren“, so Krause.  

Auch andere Gruppen und Webseiten, die ähnliche Dienste anbieten wie „Sailboat Hitchhikers and Crew Connection“, sowie erfahrene Tramper beobachten das wachsende Interesse an der schwimmenden Mitfahrgelegenheit.

Psychologiestudent Lawrence Herbert etwa trampt selbst auf der ganzen Welt per Segelboot. Dem Guardian berichtete er: „Meiner Meinung nach ist der Greta-Thunberg-Effekt enorm.“ Auf Gran Canaria zum Beispiel seien in diesem Jahr etliche Menschen ohne nennenswerte Segelerfahrung auf der Suche nach einem Segelboot, das sie mit über den Atlantik nehme.

So sieht sich Ross Porter, Gründer von VoyageVert, in seinem Vorhaben bestätigt, die uralte Tradition des Personensegeltransports wieder aufleben zu lassen. Bisher könne man kein Ticket für eine umweltschonende Atlantiküberquerung kaufen. Die wachsende Nachfrage nach Mitsegelgelegenheiten sei aber ein Indiz für das Potenzial eines solchen kommerziellen Services.

Seine Vision ist daher ein weltweites Netz von Segelfähren, die mithilfe der Kraft des Windes und nachhaltig angetriebener Hilfsmotoren jeweils Hunderte von Passagieren befördern können.

Ein Kommentar „Greta-Thunberg-Effekt: Klimaaktivistin inspiriert zum Segeln – Mitsegelgruppen im Aufwind“

  1. avatar Markus Vogel sagt:

    Sorry, gilt das auch für die Kinder, deren Kindheit gestohlen wird?

    https://www.volksverpetzer.de/wp-content/uploads/2019/10/2.png

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 10 Daumen runter 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *