Größter Offshore Windpark in Dänemark: Neues Sperrgebiet zwischen Anholt und Grenaa

Es wird enger im Kattegatt

Arbeiten am Offshore Windpark. Die klassische Strecke von Grenaa nach Anholt ist versperrt. © Energinet.dk/rambøll

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

12 Kommentare zu „Größter Offshore Windpark in Dänemark: Neues Sperrgebiet zwischen Anholt und Grenaa“

  1. avatar Peter sagt:

    60 Meilen? Das sind glaub ich nur 26.. Aber dennoch ärgerlich, wenn der direkte Weg versperrt ist.

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      stimmt. so’n quatsch. edit

      • avatar Peter sagt:

        🙂

        Sag mal, irgendwie wär es doch gut, wenn es einen sauberen, direkten Weg gäbe, euch auf solche Flüchtigkeitsfehler hinzuweisen. Ich scheue mich meist davor sowas als Kommentar zu posten weil es allzu schnell wie Klugscheißen wirkt. Ist ja auch absolut unnötig dass es öffentlich gemacht wird, zumal alle die den Artikel später lesen mit dem Comment wohl nichts anfangen können.
        Also ein Button “Fehler melden” o.ä. wär doch was, oder? Habt ihr da schonmal drüber nachgedacht?

        • avatar Carsten Kemmling sagt:

          das ist nett. die mithilfe hilft.
          wir haben rechts am rand so ein kleines rotes feedback-fähnchen für solche fälle. da kommt der input sofort an.

          • avatar Ulrike sagt:

            Hallo!
            Wirklich hilfreich wäre gewesen, genaue Ortsangaben des Windparks zu veröffentlichen.
            Wir wollen nicht wegen jeder Anlage neue Karten anschaffen oder Updates kaufen.
            Mit seglerischen Grüßen
            Ulrike

  2. avatar Wilfried sagt:

    insbesondere ärgerlich weil der Strom fast immer nach Nordwesten setzt und man bei Winddrehern extrem früh entscheiden muss wie man segelt. Auf der anderen Seite, wer segelt schon noch nach Anholt. Meist ist das Groß nur noch Stützsegel. Entweder ist zu viel Wind , dann fährt man nicht nach Anholt . Es ist zuwenig Wind, man motort nach Anholt oder es ist eine Kreuz und man motorsegelt nach Anholt. In drei Jahren kann man dann ja durch den Windpark fahren und hat eine neue prima Navigationsmarke.

  3. avatar Heini sagt:

    Ziemlich dämlich ausgewählt, die Stelle…. 🙁
    Das Kattegat ist doch sowieso flach, hätte man das nicht ein Stück weiter nördlich platzieren können?
    Von Anholt nach Læsø fährt doch kaum jemand, das geht dann doch meist wieder via Jütland/Hals.

  4. Pingback: Größter Offshore Windpark in Dänemark: Neues Sperrgebiet zwischen Anholt und Grenaa | www.windkraft-journal.de

  5. avatar Jürgen Schubert sagt:

    Warum gibt es keine Koordinaten von dem Sperrgebiet, dann kann man es entweder nördlich oder südlich
    ohne große Probleme passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + elf =