Hingucker Video: Russisches Monster Luftkissenboot parkt zwischen Badegästen

Ausflug zum Strand

Was da alles so auf der Ostsee schwimmt. Ein 56 Meter langes Luftkissenboot ist am Dienstag an einem vollbesetzten Strand der russischen Exklave Kaliningrad angelandet etwa 80 Kilometer entfernt vom polnischen Danzig. Das Manöver spielte sich inmitten hunderter Badegäste ab.

Unterstütze SegelReporter

Zur Zeit kann es beim Kauf unserer Produkte zu Problemen kommen. Bitte versuchen Sie es später wieder. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung!

 

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

17 Kommentare zu „Hingucker Video: Russisches Monster Luftkissenboot parkt zwischen Badegästen“

  1. avatar Russlandfahrer sagt... sagt:

    Das Verhalten des Russen zwischen Samland und Pillau war schon immer frei von Intellenz. Nachdenken liegt einfach nicht in der russischen DNA, und im Zweifel macht das Militär was es will. Da der Russe aber zusätzlich durchunddurch korrupt ist, treffen hier zwei Phänomene auf einander: die Militärs haben noch nicht verstanden, das ihr Oblast nicht mehr vollumfänglich Sperrgebiet ist, oder der Schrankenwärter nördlich von Pillau hat mal wieder “gegen ein süßes Brötchen” mitten im Maneuver die Schranke zum Badestrand hochgemacht.

    • avatar andreas borrink sagt:

      Ich kenne auch einen Russen. Der ist intelligent und nicht korrupt. Sachen gibt’s……

    • avatar Yuammy sagt:

      …hier bestätigen sich ja mal wieder sämtliche Vorurteile, die man gegenüber dem Deutschen an Sich und seiner DNA haben kann.

      …aber gut dass es hierzulande immer noch völkische Beobachter gibt!

      • avatar aldawaldaman sagt:

        wieso bestätigt das irgendwelche vorurteile DEM deutschen AN SICH gegenüber?
        ich will nicht mit dem kloppo da oben in einen topf geworfen werden…

    • avatar Nürnberger Prozess sagt:

      Russlandfahrer, Ich hoffe das sollte Satire sein? Hört sich eher nicht so an.
      Mit was möchtest du denn die “russische DNA” vergleichen? Mit der DNA der deutschen/arischen Menschenrasse, oder was? Pfui!

      Der Post von Russlandfahrer ist nationalsozialistisches Gedankengut und volksverhetzend. Es sollte daher mE. gelöscht werden.

      • avatar Russlandfahrer sagt... sagt:

        Nun nehmt mal ein bisschen Druck aus der Pipeline. Hier werden ja einige alberner als ich. Ich kenne das Gebiet um Königsberg aus eigenem persönlichen Reisen gut, das letzte Mal war ich vor zwei Wochen in Russland. Wenn man öfter da ist, da nimmt man schon viel auf. Die Russen sind tolle Improviseure, nette Menschen, über den Grad an Korruption gibt es Quellen aus den man sich neutral informieren kann. Und das sich die Russen im Oblast Königsberg wirklich nicht intellent aufgestellt haben weiß jeder der mal da war, oder auch nur ein Buch ließt. Wer noch mehr Bücher ließt, weiß auch, daß die deutschen an genau dem Strandabschnitt auch schlimm waren. Was soll also diese Diskussion hier über Rasse. Ich habe sie zumindest nicht angezettelt, da DNA umgangssprachlich nichts mit Rasse zu tun hat, sondern viel mehr mit Kultur. Aber um den politisch Korrekten hier jetzt gerecht zu werden verspreche ich eines zur Vermeidung zukünftiger Diskussionen. Ich rede nie wieder über die Eigenschaften von Völkern. Dann sind die Franzosen eben keine tollen Lover, die Italiner keine tollen Köche, die Deutschen keine guten Ingenieure und die Russen keine tollen Improviseure. Mich ein eine Rasse oder Nazi-Ecke zu stellen ist wohl echt albern. Fachkundig und politisch unkorrekt ja, Nazi nein!

  2. avatar Ich sach mal so... sagt:

    Vor drei Wochen war bei Murmansk auch Maneuver. Da wurde dann ein kleiner Russe an die Straße gestellt (wir reden hier von Europastraßen!) und sollte die Straße absperren, damit man als Motorrad-Tourist ja nichts gucken kann. Gegen “ein kleines Frühstück” gab es dann aber doch freie Fahrt. Muss man ja im Nachhinein froh sein, daß da kein Hovercraft durchs Bild fuhr….

  3. avatar Kajule sagt:

    Diese rassistischen Kommentare hier finde ich echt widerlich, abstoßend und gehen am Thema vorbei!

    • avatar Thomas M. sagt:

      Das Problem ist nur, dass diese “rassistischen Kommentare” der Wahrheit entsprechen!

      • avatar stefan sagt:

        Nur interessiert sich keiner “für deine Wahrheit”, kleiner Thomas!

        • avatar Ich sach mal so... sagt:

          Ich teile die sich anbahnende Aufgeregtheit dieser Diskussion nicht, am Ende geht es ja auch nur um ein lustiges Video, dass uns alle über den russischen Alltag schmunzeln lässt. Thomas M. hat natürlich insofern Recht, als daß seine Beobachtung vollumfänglich mit den Reports von Transparency International übereinstimmen. (Platz 133 von 178). Da muss man dann auch mal neutral bleiben, und nicht gleich über Rassismus und völkischer Beobachter reden….

          • avatar Mike sagt:

            Kleine Quiz-Frage:

            Wer ist der reichste Mann Europas?

            Antwort: Wladimir Putin. Er unterhält ein sehr diskretes Family-Office in Vaduz, das angeblich von seinem Ex-Schwager geleitet wird. Assets under Management sollen über 40 Mrd. Euro betragen…

  4. avatar <°((( ~~< sagt:

    Wooohaahaahaa! Gutmenschen und Rassisten unter sich – Trolle allesamt.

    Na, Militär ist wohl überall auf der Welt gleich vernagelt: Erstaunlich ist doch, dass auf dem Riesending selbst beim Anlegen niemand etwas von Sichtnavigation hält. Unter Ausschaltung des Eigenhirns dahin fahren, wo der Chef sagt. Das könnte doch aber auch von jedem anderen Militärfahrzeug jeder anderen Nation stammen, oder?

  5. avatar sven sagt:

    man erinnere sich an das berühmte Gespräch eines US Flugzeugträgers mit einem Leuchtturm 🙂
    da ist doch das Manöver der Russen noch harmlos,

  6. avatar Jana sagt:

    Leutchen, das ist meine Heimatstadt, es ist wirklich ein Militär Polygon und die Leute hatten da nix zu suchen…..bei uns gibts genug Strände, es gab auch ne Warnung usw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.