Die wahrhaft “allerletzten Eisarsch-Helden” segeln in Rostock

"Hochgradig sinnfrei"

Rückwärts ausparken mit der Spitzhacke. Die Ixylon-Crew muss sich den Weg zum Wasser frei hacken. © Bernd Block www.rostocksailing.de

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Ein Kommentar „Die wahrhaft “allerletzten Eisarsch-Helden” segeln in Rostock“

  1. avatar wilfried sagt:

    Hallo zusammen und ein schönes Neues Jahr,

    tatsächlich sinnfrei-aber mal was ganz anderes. Was ist das für ein geiler Schoner im Hintergrund, der da vor sich hinfriert?

    Gruß Wilfried

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.