“Hydroptère” greift Mega-Tri “Banque Populaire” an. DCNS gibt neun Millionen Euro

Das Dreibein will wieder fliegen

Ski-Legende Luc Alphand gehört zum Team

Aber was will der französische Speed-Spezialist Luc Alphand bei Alain Thébault ?  Der 46-Jährige wird als erfolgreicher Skiabfahrer und Paris-Dakar-Pilot vorgestellt. Er gehört seit 2011 zum Team der DCNS, nachdem er 2009 einen schweren Motorradunfall erlitten und seine sportliche Karriere ein plötzliches Ende gefunden hatte.

Testplattform auf dem Genfer See: Der kleine "l'Hydroptere.ch" jagt auf einem Kilometer mit einem Schnitt von 31,46 Knoten über den Genfer See. © Christophe Launay

Aus Luc Alphand soll ein Hochseeskipper werden. Er wird an der Seite von Alain Thébault segeln und seine “Ausbildung” fortsetzen.

Zum neuen Team gehören auch die Franzosen Jean Le Cam und Jacques Vincent. Beide sind alte Hasen im Segelrennsport. Le Cam gehörte schon einmal zur “Hydroptère”-Crew, doch dann entdeckte auch die Begeisterung für das Einhandsegeln.

2005 beendete er die Vendee Globe und 2006 die Route du Rhum jeweils auf Rang zwei. Jacques Vincent umrundete die Erde insgesamt acht mal auf verschiedenen Booten. 28mal segelte er über den Atlantik. “Die Erfahrung und Leistungen beider Segler” so Thébault “ist ein reicher Schatz. Ich ziehe meinen Hut vor diesen Herren”.

“l’Hydroptère DCNS” steht nun vor seiner großen Bewährungsprobe. Als futuristisches Dreibein mit Geschwindigkeitsrekorden von 51,36 Knoten auf 500 Metern und 50,17 Knoten auf einer Meile gefeiert, sollen nun auch Rekorde auf den klassischen Hochseerouten fallen.

Hohe Wellen und schweres Wetter galten bisher eher als unbeherrschbare Größen für den Hydrofoiler. Doch die Zeit, so Thébault, ist jetzt reif, technisch und finanziell gesehen. Man darf gespannt sein. Eines ist jetzt aber schon klar. Der “Flug” in die Zukunft hat begonnen.

 

Luc Alphand. Jahrgang 1965 war zunächst Skifahrer und stand als Abfahrtsläufer zwischen 1987 und 1997 immer wieder auf dem Podium. Weltspitze erreicht der Franzose in den 90er Jahren mit der Bronzemedaille bei den WM 1996 in der Sierra Nevada, Höhepunkt war 1997 als Gesamtsieger des Ski-Weltcups.

Es folgte eine zweite Karriere im Motorrennssport und sieben Teilnahmen an der Paris Dakar. Darunter Rang 1 bereits 1999 und vor allem der Sieg 2006 auf Mitsubishi und mit Copilot Gilles Picard. Ein schwerer Motorradunfall beendete 2009 diese Karriere. Seit 2011 ist Luc Alphand nun bei DCNS und wird zum Skipper ausgebildet, zunächst auf einem Open 60, nun wird er mit Alain Thèbault auf der l’Hydroptère DCNS segeln.

Ein Kommentar „“Hydroptère” greift Mega-Tri “Banque Populaire” an. DCNS gibt neun Millionen Euro“

  1. Wir haben Ihre email vom 21.06.2012 ” Hydroptère DCNS makes it into the Pacific” erhalten.
    Please send us your email-letters.
    We have posted them in http://www.segel.de Oceanracing
    best regards
    Dr.Krumnacker
    redaktion@segel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 2 =