Jedermann-Foiler: Waszp Motte am Gardasee – Deutscher Liga-Meister hat sie getestet

Laser unter den Foilern

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Jedermann-Foiler: Waszp Motte am Gardasee – Deutscher Liga-Meister hat sie getestet“

  1. avatar Marc sagt:

    Hmm unter einem Testbericht verstehe ich mehr als zwei Sätze. Schade, ist ein interessantes Thema. Gerade den “Durchschnitts” Jollensegler interessiert ja, ob so ein Foiler wirklich eine Alternative für Laser, 2 Mann Trapez Jolle und Co ist.
    Mich würden Erfahrungen auf kleineren Revieren mit unkonstansten, drehenden Winden interessieren. Also typische Baggerlochbedingungen. Geht das mit genug Training/Können/Erfahrung oder ist so etwas unsegelbar?

  2. avatar Jörg Gosche sagt:

    Foilen auf unkonstanten Revieren macht wenig Spaß! So lautet mein Fazit nach einer Saison Foiling A cat. Unter relativ gleichmäßigen Bedingungen ist es für geübte und halbwegs talentierte Segler recht schnell erlernbar und macht Große Freude.

  3. avatar M. sagt:

    Marc, sehe ich auch so – defacto ist es hier aber eine BMW Werbung mit “etwas Foilen” nebenbei.

  4. avatar Martin sagt:

    ich find das Ding cool – 12000 Eur sind aber noch immer weit über meiner Schmerzgrenze. Damit sich sowas viral verbreitet, müsste der Preis noch deutlich runter. Sonst kann wieder keine ordentliche Regatta-Szene entstehen, in 1,5 Jahren kommt das nächste Gerät auf den Markt, die Szene ist kaputt und 12.000 im Mistkübel. Hatten wir das Spiel nicht schon mal mit dem Bladerider?!

    • avatar Manfred sagt:

      @ Martin: Du kannst mit dem Bladerider immer noch mitfahren. Machen doch einige bei den Regatten und da ist häufig mehr drin als ein Mittelplatz. Kommt eben auf den Segler und auf die Anzahl der Trainingsstunden an!

      Solltest Du Dich natürlich gleich unter den Top 10 auf der Welt einordnen, wäre ein aktuelles Modell sicher besser als der robuste und beliebte Bladerider, der ja nun auch schon ca. 8 Jahre auf dem Buckel hat. Modifizieren (basteln) gehört übrigens in einer Konstruktionsklasse dazu um aktuell zu bleiben. Kannst das Geld natürlich auch für ne Kühlschrank Tür ausgeben bevor du es im Mistkübel versenkst.

      • avatar Martin sagt:

        @Manfred: hast sicher recht! Ich wollte aber nicht auf die Vor- und Nachteile einer Kunstruktionsklasse hinaus. Die ganze Foiling-Technologie wäre nicht da, wo sie heute ist, wenn nicht die Motten-Experten in ihren Garagen großartige Entwicklungsarbeit geleistet hätten! Wir reden hier aber davon, dass eine Einheitsklasse etabliert werden soll. Wenn ich mich recht erinnere, hat Bladerider damals auch großspurig verkündet, dass sie eine Einheitsklasse bilden wollen und das ganze dann auch noch olympisch machen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − zwei =