Kajakmaran-Mann Andreas Gabriel kämpft sich über die Türkei nach Griechenland

T800, Verhaftung bei Strandlandung,
segelnde U-Boote

Hübsche Momente gepaart mit den Herausforderungen des täglichen Lebens © A.Gabriel

T 800

Wer die Terminatorreihe von Arnold Schwarzenegger kennt, weiß wovon ich rede. Sie sind hier!!!

Am Mittwoch, den 14.09.2011 lief ich auf N 38.26.515 und E 26.21.532 die Bucht einer scheinbar unbewohnten Insel vor der türkischen Küste an. Irgendetwas mit der Stromzufuhr zu meinem GPS stimmte nicht. Schnell stellte sich heraus, dass ich Genie die Sicherung genauso gut in Watte “wasserdicht” verpacken hätte können. Ein Wunder, dass das überhaupt so lange gutging. Die Sonne an diesem späten Nachmittag war sehr heiss. Ich wusch alles mit sauberem Trinkwasser. Die Sonne trocknete die Technik schnell, während ich die Korrosionstellen entfernte und ich mir mit Kupferdraht, den ich dem reichhaltigen Strandgut entnahm, zwei neue Kontaktplättchen für die Sicherung hämmerte. Alles wieder gut … SMS an Mama: “Brauchst mich doch nicht holen kommen.”:-)

T 800 Bucht mit reichlich Strandgut für neue Kontakte für die GPS-Stromversorgung © A.Gabriel

Mein Nachtlager war in gewohnter Manier relativ schnell errichtet … Entspannung machte sich breit … dachte sich auch meine Blase 🙂

Sechs Meter hinter dem Zelt erkor ich einen Platz in passender Windrichtung zum Zeltzur Toilette. Während also der Strahl auf dem Weg war, die groben Kieselsteine in wunderschön leuchtende Smaragde und Diamanten zu verwandeln, läuft links an mir ein Insekt vorbei und zieht meinen Blick auf sich. Mein ganzer Körper entschied: Abbruch des Unternehmens!!! Ein halber Tropfen hatte den Boden erreicht und dieses “Ding” blieb stehen und drehte seinen Kopf exakt genauso fies und hinterhältig wie das Modell T 1000 in dem dritten Teil von Terminator nach rechts auf diesen Tropfenlandepunkt. Ich konnte förmlich sehen, wie es in sekundenschnelle sämtliche Analysen durchgeführt hatte und zielstrebig auf diesen Punkt zusteuerte. Das grobe Aussehen einer Gottesanbeterin, der Körper so dick wie ein normales Feuerzeug … nur länger, mal vier, mal sechs Beine.

Ich ging zwei Schritte zurück, ergriff einen Stock. Mit “Hey Meister, ich mag sowas garnicht” und “nun mach dich mal gepflegt vom Acker, bitte”, begleitete ich das Anstubsmanöver verbal, um es in Richtung Nordtürkei zu motivieren.

“Wech hier” gesagt, getan. Weit und breit herrlich blaues Meer und keine © A.Gabriel

“Greift mich das Viech nicht an???!!!” Ich bin mir ziemlich sicher, dass man bei Windstille die mechanischen Laufgeräusche des nun immer schneller werdenden “T-was auch immer” gehört hätte. 4 Schläge habe ich gebraucht, bis es auf dem Rücken lag. Da mir das doch noch sehr nach Taktik aussah, beobachtete ich es für einen Moment … Es schien zu zerbeult zu sein, um mir noch gefährlich werden zu können.

Später im Zelt dachte ich so vor mich hin, ob es wohl alleine gelandet war?… Ob sie Maschinen hatten, um Zelte zu zerlegen? …

Rund 7 Minuten nach dem Aufwachen am nächsten Morgen, hatte ich bereits die Segel gesetzt … wech hier!!!

avatar

Andreas Gabriel

... ist Frohnatur, Geschichtenerzähler, Abenteurer und Maurer zugleich. Er brach von Tönning in NORDfriesland Ende April 2011 auf, um mit seinem Kajakmaran Europa zu umrunden. Über Kanäle, Rhein, Main, Donau, ins Schwarze Meer und dann über das Mittelmeer zurück. Alles ohne Geld. Andreas Gabriel erzählt wahre Geschichten, die er unterwegs erlebt, und seine Zuhörer freuen sich, dass er eigentlich ihren Traum lebt. Ihre Unterstützung kommt postwendend. Dass dieses spannende und intensive Reisen funktioniert, hat er schon in den ersten 2 Etappen bewiesen. In der dritten Etappe geht es von Laredo / Nordspanien nach Hause nach Tönning. Seine Webseite lautet www.der-mit-dem-wind-faehrt.de
Spenden
https://yachtservice-sb.com

8 Kommentare zu „Kajakmaran-Mann Andreas Gabriel kämpft sich über die Türkei nach Griechenland“

  1. avatar T.K. sagt:

    wunderbar!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

  2. avatar matti sagt:

    Hals- und Mast- und Bein- und Schotbruch Andreas!
    Wer rasiert, verliert 😉

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  3. avatar Markus O sagt:

    Bei den tollen Geschichten, die Andreas liefert, habe ich das Ziel aus den Augen verloren. Wo willst Du/er eigentlich hin?

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  4. avatar Bianca sagt:

    Hallo Andreas,
    schöne Grüße aus der Heimat 😉
    Verfolgen regelmäßig deine Berichte,
    Daumen hoch und weiterhin GUTE FAHRT .
    Liebe Grüße Bianca & Roland

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  5. avatar Jörg, Karin, Andre, Sibylle, Elsabe, Sarantos sagt:

    Hi, Andreas, hast du also die Abfahrt geschafft. Dass das nicht so einfach wird, haben wir uns schon gedacht. Wir hoffen, dass wir dir den Aufenhalt auf Ikaria mit heisser Dusche und Ziege essen noch angenehm ergänzen konnten.
    Für deine “Reise” wünschen wir noch viel Erfolg und gutes Durchkommen, und immer eine Hand voll Wasser unterm Kiel.
    Haben auch schon viel Werbung gemacht bei unseren Bekannten und Verwandten.
    Halt dich Wacker.
    Schöne Grüße aus Ikaria, Berlin, Oldenburg

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  6. avatar Silja sagt:

    Hey Dresi, als nächstes könntest du FORT KNOX packen… war ja schon mal ein Ziel von dir. (o;
    Wir wünschen dir weiterhin immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.
    Wunderschön zu lesen, dass du weiter deinen Weg “fährst”.
    Es grüßt dich
    Silli

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *