Kielverlust: Warum die Tyger of London im Atlantik kenterte

Ein lauter Knall

Die Tyger of London unter Segeln Bild: Crown Copyright, MAIB

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Kai Köckeritz

Leidenschaftlicher Fahrtensegler und Chefredakteur des Magazins segeln. Er ist viel in Holland unterwegs, aber auch in den Revieren des Südens. Lange Schläge sind eher seins als kurze Up&Downs auf der Regattabahn.

2 Kommentare zu „Kielverlust: Warum die Tyger of London im Atlantik kenterte“

  1. avatar tom sagt:

    Standard! Mit “D” bitte…

  2. avatar Fenja sagt:

    “Da die Bodensektion und Kielbolzen keine Schäden aufwiesen, und die Crew EINE Kollision bemerkte, konnte der Zusammenstoß mit einem Unterwasserhindernis ausgeschlossen werden.”

    Sollte wohl “KEINE” heissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.