Langfahrt: Zwei Österreicher auf der “Belle Epoque” – seit Jahrzehnten auf „Weltbesegelung“

Fortgeblasen

Die Kirchbergers in der Arktis

Claudia und Jürgen Kirchberger sind seit zwanzig Jahren unterwegs und kreuzen mittlerweile vor Neuseeland. Ihre Abenteuer und Erlebnisse dokumentieren sie auf einer spannenden Website.

Sie sind in der Langfahrtszene längst keine Unbekannten mehr: Die beiden Österreicher Claudia und Jürgen Kirchberger, „Fahrtensegler auf Weltbeseglung“, sind seit 1995 gemeinsam unterwegs und haben noch lange kein Ende ihres epischen Törns in Sicht. Folgerichtig verstehen sie ihre Reisen auch nicht (mehr) als „Aussteigen auf Zeit“ – vielmehr haben sie einen Lebensstil gefunden, der sie fasziniert und inspiriert. Sie versuchen „so lange wir Lust dazu haben, unserer Liebe zur See treu zu bleiben,“ schreiben sie auf ihrer Website.

Weltumseglung, Langfahrt, Blauwasser

Mittlerweile segeln sie in etwas weniger kühl anmutenden Gefilden © kirchberger

Als 20- und 23-Jährige fuhren sie mit Wohnmobil durch den nordamerikanischen Kontinent, verknallten sich in Los Angeles ins Segeln, kauften in San Diego ein Schiff mit dem Namen „Irish Mist“, heirateten in Las Vegas und segelten rund Zentral-Amerika und entlang der US-Ostküste. Sie havarierten im Nordatlantik, wurden von dem sinkenden Boot in letzter Sekunde mit dem Hubschrauber gerettet und… machten weiter! Zurück in Österreich restaurierten sie einen alten Langkieler, Claudia schrieb ihr erstes Buch und jeder Cent wurde gespart für die nächste Reise.

Durch die Nordwest-Passage

Derzeit segeln die Kirchbergers auf der „Belle Epoque“, einer 13 Meter langen kuttergetakelten Ketsch, die in den Siebziger-Jahren als Eigenbau nach einem Riss von Kurt W. Schröter entstand und fordern dem stäbigen, aber durchweg verlässlichen Schiff so einiges ab.

Weltumseglung, Langfahrt, Blauwasser

Keine Aussteiger, sondern Langzeitsegler © kirchberger

Der Langkieler aus Stahl brachte sie immerhin schon von Ost nach West durch die arktische Nordwest-Passage – ein Törn, den bekanntlich bisher nur wenige Langzeit-Aussteiger auf ihrer Routenliste abhaken konnten. Das 10-Minuten-Video über dieses Abenteuer und Claudia Kirchbergers Buch „Eiszeit: Mit dem Segelboot durch die Arktis“ etablierten sie gewissermaßen in der internationalen Langfahrt-Szene. Auch wenn sie mit dem Begriff „etablieren“ ansonsten wohl wenig zu tun haben wollen…

Mittlerweile haben die beiden Österreicher den Pazifik durchquert, die Südsee mit all ihren (nicht immer nur paradiesischen) Facetten kennengelernt und segeln vor Neuseeland. Die in diesem Zeitraum auf faszinierenden Routen und spannenden Zwischenstopps gewonnenen Eindrücke dokumentieren Claudia und Jürgen Kirchberger minutiös in unterhaltsamen und aufschlussreichen Artikeln auf ihrer Website.

Weltumseglung, Langfahrt, Blauwasser

Ungebetener und (nicht nur deshalb) abgewiesener Besuch © kirchberger

Sachlich und emotional

Überhaupt, die Website : „fortgeblasen.at“ besticht förmlich durch detaillierte, mitreißende Berichterstattungen, bietet einen schier unerschöpflichen Fundus an wertvollen Tipps für Langfahrt-Segler und Kurzzeit-Sofa-Träumer. Sachliches wie „Kosten auf Langfahrt, Besuch an Bord, Seekrankheit, Müll an Bord, Wache und Rhythmus“ sowie die ganze Palette der „Ernährung an Bord“ wechseln ab mit Technikthemen wie „die ideale Blauwasseryacht“ und Emotionalem wie „Segeln im Paradies“ (das nicht immer eines ist), eine „Insel für einen selbst“ und und und…

Illustriert mit tollen Fotos und eindrucksvollen Videos kann man im wahrsten Sinne des Wortes an den Abenteuern der Kirchbergers „teilhaben“.

Doch Vorsicht: Wer auf dieser Website strandet, sollte reichlich Muße und somit Zeit mitbringen. Sogar Claudias erstes Buch steht als PDF zum Gratis-Download bereit.

Website „fortgeblasen“

facebook

Tracker

Tipp: SR Leser Jens Hopfer

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *