MacGregor 26: Produkthaftung-Anklage nach tödlicher Kenterung in San Diego

Warnung vor Überladung nötig?

Unglücksyacht MacGregor 26: Nicht hübsch, aber in diesem Fall auch unter Segeln stabil. © MacGregor

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „MacGregor 26: Produkthaftung-Anklage nach tödlicher Kenterung in San Diego“

  1. avatar NK sagt:

    Wieder mal ein Beispiel wo man einen Schuldigen für eigenes Fehlverhalten sucht und in Amerika geht ja bekanntlich alles…. Stichwort heißer Kaffee oder Tiere in der Mikrowelle…. Wann hört dieser Schwachsinn endlich auf und der gesunde Menschenverstand kehrt zurück?

  2. avatar T.K. sagt:

    Es gab auch schon den Fall, dass ein Wohnmobileigentümer während der Fahrt zum Kaffeemachen nach hinten gegangen ist und -logo – im Graben gelandet ist. Er hat den Rechtsstreit gewonnen, da es in der bedienungsanleitung keinen Hinweis gab, das man während der Fahrt nicht nach Hinten gehen dürfe.

    OK – beim Schiff geht das ja……

    BTW Bei unserer neuen Yacht, haben wir seinerzeit einen Sack voll Verbotsaufkleber in Englisch dazu bekommen. Alles Warnhinweise, welche hätten aufgeklebt werden müssen, , wenn das Boot in die USA verkauft worden wäre.

  3. avatar Philipp sagt:

    Ich finde es ein bisschen zu simpel den Vorfall einfach nur unter “die spinnen, die Amis” zu verbuchen. Wenn man sich mal die Muehe macht etwas genauer hinzusehen (z.B. hier: http://www.signonsandiego.com/news/2011/sep/29/charity-sued-over-2-deaths-when-boat-capsized/), dann stellt man fest, dass das Schiff moeglicherweise in einem schlechten Zustand war, nicht genuegend Rettungswesten an Bord waren und die Ballasttanks nicht ausreichend gefuellt waren. Falls das so stimmt, wuesste ich nicht, warum man nicht juristisch gegen den Schiffsfuehrer bzw. den Veranstalter vorgehen soll. Das waere in Europa auch nicht anders.
    Abgesehen davon: Woher soll ein Nichtsegler wissen, ob das Boot Ballasttanks hat, geschweige denn, ob diese ausreichend gefuellt sind? Genau das suggeriert das Gesunde-Menschenverstands-Argument naemlich.

  4. avatar h.Luepke sagt:

    Ich brettere mit meiner Mac Gregor 26 ( Modell 2011) bei 7 bft mit Schräglage 30 % , aber wir sind 3 Skipper und der Ballast ist voll.Alles läuft rund. Bei diesem Fall waren Laien am Werk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 1 =