Mallorca-Sturm Gloria: Portocolom von 14 Meter hohen Wellen getroffen – Schiffe am Strand

Verwüstete Häfen im Osten Mallorcas

Mit gewaltigen Böen in Orkanstärke, die das Mittelmeer zu bis zu 14 Meter hohen Wellen auftürmten, hat das Sturmtief Gloria am Sonntag, Montag und Dienstag die spanische Küste zwischen Alicante und Valencia und die Ostküste der  beliebten Urlaubsinsel Mallorca heftig in Mitleidenschaft gezogen.

Schiffe am Strand. Gloria hat gewütet.

Ein Amateurvideo, veröffentlicht vom Wetterdienst Meteo de Mallorca, zeigt, wie gewaltige Brecher weit nach Portocolom vordringen, die Promenade und Terrassen überspülen und ungehindert auf die Fassade der Häuser treffen. Die kleine Hafenstadt, die sich gerne damit schmückt, angeblich Geburtsstadt von Christoph Kolumbus zu sein, liegt nicht direkt an der Küste, sondern in einer großen, zum Meer gut geschützten Bucht und galt bisher als einer der sichersten Naturhäfen der Insel.

Besonders von dem Orkan betroffen waren zudem Cala Millor, Cala Ratjade und S’Illot sowie Pollensa. Dem heftigen Unwetter hielten auch zahlreiche vor Anker oder an Moorings befestigte Yachten nicht stand, als Spielball der donnernden Brandung wurden sie mit zum Teil heftigen Schäden an Rumpf und Rigg und zerrissenen, wild flatternden Segeln an den Strand gespült.

https://www.facebook.com/whitewakesailing/videos/833033020491439/?tn=%2Cd%2CP-R&eid=ARDcUMBAWfV4AoEYL0BszbIL6F-5pvHaAEVa4H9dKCMYh5dGbcp5t_nmn_tVe5QvqjJ3yBaluaf8gEhr

Inzwischen wurden 27 Yachten gezählt, die im Sturm sanken oder stark beschädigt wurden. Neben dem heftigen Sturm wurde die Insel zudem von den stärksten Regenfällen seit Jahren heimgesucht. In Portocolom wurden 184 Liter pro Quadratmeter im Laufe der drei Tage gemessen, in Escorca waren es sogar 330 Liter pro Quadratmeter. Die Gemeinde Felanitx, zu der die betroffenen Städte und Dörfer gehören, hat die Gegend zum Katastrophengebiet erklärt.

Mittlerweile hat sich die Wetterlage deutlich beruhigt, der spanische Wetterdienst Aemet hat alle Warnstufen aufgehoben. Bei bis zu 16 Grad und Sonnenschein machen sich die Mallorquiner nun an die Aufräumarbeiten, um das gewaltige Ausmaß der Schäden, die Gloria angerichtet hat, beziffern zu können.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *