Mit dem Lenkdrachen über den Atlantik: Einhandsegler lässt Diam24-Trimaran ziehen

Dem Drachen hinterher

Der Guinnessbuch-Kiter Francisco Lufinha (38) hat seine neueste extrem-Mission erfolgreich beendet. Er segelte mit deutscher Technik von Lissabon in die Karibik.

11 Lenkdrachen hatte der Portugiese Francisco Lufinha an Bord, um das große Ziel zu erreichen. Und sie haben ausgereicht, um ihn in die Karibik zu zerren. Der 38-jährige Abenteurer hat Martinique erreicht. Von Las Palmas aus benötigte er 21 Tage.

Das längst nicht so schnell wie ein Mini 6.50 Racer – die Serienboote haben für die gleiche Strecke gerade 15 bis 19 Tage benötigt. Aber Lufinha war mit einem 7,24 langen Diam24 Trimaran unterwegs, der längst nicht für die Hochsee gedacht und geeignet ist.

Lufinha in voller Fahrt. © Lufinha

Außerdem setzte er eine auf solcher Strecke unerprobte Technik ein. Er ließ sich von einem Kite ziehen, der automatisch oder per Hand über einen Joystick gesteuert wird. Das System stammt von Stefan Schröder aus Dresden, der seit 2010 mit seiner Firma Wingit an Kite-Steuerungen bastelt. Mit dem WingCommander RC entwickelte er ein elektronisch gesteuertes Kite-Control-System das den Einsatz des Drachens als Bootsantrieb stark vereinfacht.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.