Moth Crash: Wenn Wasser ziemlich hart werden kann – Die Drohne ist immer dabei

Von wegen "Seemannsgarn"

Fabian Gielen ist einer der besten deutschen Moth-Segler, aber das Training auf dem 30 Knoten-Foiler kann immer noch ziemlich weh tun. Sein jüngster Sturz aus der Drohne-Perspektive.

Solche Sachen passieren da draußen auf dem Wasser. Schleuderstürze, Kenterungen, Mastbrüche, wilde Wellenritte. Die extreme Seite des Sports wurde aber nur selten einer größeren Öffentlichkeit zugänglich. Segler mussten lange Zeit damit leben, dass ihre Geschichten als “Seemannsgarn” abgestempelt wurden.

Die rasante Entwicklung neuer Aufnahmetechniken macht aber als Nebeneffekt unseren Sport immer sichtbarer. Wo früher teure Helikopter aufsteigen mussten, um spektakuläre Segelaufnahmen zu produzieren, zeigen heutzutage OnBoard GoPros und besonders Drohnen die Erlebnisse, die früher den Seglern alleine vorbehalten waren.

Trainingssturz am Gardasee

Bestes Beispiel ist der aktuelle Trainingssturz von Fabian Gielen am Gardasee. Bei heftigen Bedingungen mit starkem Wellengang verliert er die Kontrolle über die korrekte Flughöhe seiner Moth, der Bug senkt sich ins Wasser und das segelfertig 30 Kilo leichte (Rumpf  zehn Kilo) Sportgerät stoppt abrupt ab.

Fabian Gielen

Moth Segler Fabian Gielen. © Gielen

Bei einer Geschwindigkeit von wohl annähernd 30 Knoten – der Rekord soll fast 37 Knoten betragen – fliegt der Steuermann unweigerlich nach vorne. Aus diesem Grund tragen viele Moth-Skipper Helme. Gielen verzichtet darauf, und in diesem Fall trägt er auch keine Blessuren davon.

Der ehemalige Lasersegler und erfolgreiche Erstliga-Taktiker vom Lindauer Segler-Club, der unter anderem mit seiner Firma CarbonParts Leichtgewicht-Kompasse für Jollen vertreibt, war bei der Moth-Mammut-WM 2017 am Gardasee bester Deutscher auf Rang 38. von 218 Startern. Nun übt er fleißig, um sich in dieser Saison weiter zu verbessern.

Am Gardasee wird er bei dieser Trainings-Session von Hartas Production begleitet, die sich immer mehr einen Namen machen bei der Übertragung von Segel-Events per Drohne. Jüngstes Beispiel ist die Aufzeichnung des Slalom-Grand-Finals der WASZP-Games im australischen Perth. Auch so kann Segeln aussehen. Spannender Stoff:

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *