Mysteröser Unfall: Einhandsegler fällt aus dem Mast – Flucht vor dem Zoll

Mann im Mast

Ein 62-Jähriger holländischer Einhandsegler ist 12 Meter tief aus dem Mast gefallen und verstorben, nachdem er offenbar vor britischen Zöllnern geflüchtet war. 200 Kilo Kokain wurden gefunden.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Mysteröser Unfall: Einhandsegler fällt aus dem Mast – Flucht vor dem Zoll“

  1. avatar Ketzer sagt:

    So kann man sein Hobby auch finanzieren…

  2. avatar wenig Ahnung sagt:

    Wenn er wirklich eine Selbstmordabsicht hegte, dann ist der Weg in den Mast und ein Sprung aus 12 Metern Höhe doch gewiss nicht die schlechteste Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + 19 =