Near Miss: Fähre gegen 18 Footer – Wie damals, als es richtig schief ging

Aufs Korn genommen

Mit dem Verhältnis zwischen Seglern und Fährkapitänen steht es nicht immer zum Besten. In der Bucht von Sydney sind sie mal wieder aneinander geraten. Die Situation erinnert an einen berühmten Crash.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Near Miss: Fähre gegen 18 Footer – Wie damals, als es richtig schief ging“

  1. avatar Kugelfisch sagt:

    Der Fährkapitän hat meiner Meinung nach nichts falsch gemacht.
    Er hat erkannt, dass viele Segler im Weg sind, gibt Signal und stoppt fast bis zum Stillstand. Was hätte er noch tun sollen oder können?
    Bei den Seglern sind allerdings einige Kandidaten dabei, die müssen sich fragen lassen, ob sie noch ganz bei Trost sind. Speziell das Boot mit dem roten Gennaker fährt der der Fähre noch vor den Bug, als andere Boote längst gestoppt und/oder abgedreht hatten – da hupt der Fährkapitän zurecht noch mal. Und er mangelt die Boje auch nicht unter, die Fähre touchiert sie mit dem Rumpf, ohne Schäden zu hinterlassen. Ich denke mal, er war primär damit beschäftigt, keinen Regattateilnehmer zu erwischen, da wird ihm die Boje nicht ganz so wichtig gewesen sein.
    Fehler haben in meinen Augen einige Regattateilnehmer gemacht – und vor allem der/die Kurssetzer, denn die Boje liegt praktisch mittig im Fährweg. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fähre vom Weg abgekommen ist, denn im Normalfall fahren die mit GPS-gekoppeltem Autopiloten fast auf den Meter genau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + zwölf =