Neuer Orca-Angriff: Segler in der Straße von Gibraltar von fünf Walen gerammt

„Die letzte Nacht war ein Albtraum“

Einige Zeit war es ruhig. Jetzt vermeldeten erneut Segler einen Orca-Angriff auf ihr Boot. Diesmal in der Straße von Gibraltar. Waren es dieselben Tiere, die vor einigen Monaten vor der spanischen und portugiesischen Küste zahlreiche Yachten erheblich beschädigten und für Panik sorgten?

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

5 Kommentare zu „Neuer Orca-Angriff: Segler in der Straße von Gibraltar von fünf Walen gerammt“

  1. avatar Jörg Gosche sagt:

    Hat – ausser mir – sonst schon mal jemand darüber nachgedacht, dass die Angriffe der (Intelligenten) Orcas speziell auf Segelyachten, und hier speziell auf die Anhänge (also Ruder) damit zusammenhängen k ö n n t e n, dass diese Tiere sich durch die in den letzten Jahren inflationär speziell in diesen Teilen des Atlantiks segelnden Foiler bedroht fühlen
    Das ist natürlich eine steile These …. aber sie entbehrt nicht einer gewissen Logik.
    Die tollkühnen “Kapittäne” dieser Segelgeräte berichten gar nicht so selten von der Kollosoin mit sogen. Ufos = Unidentified Floating Objects.

    Bisher waren wir Segler eher die Freunde des Artenschutzes auf den Weltmeeren.

    • avatar Thomas sagt:

      Ein Zusammenhang zu den Foilern herzustellen ist sicher Quatsch. Die Foiler machen nur einen winzigen Teil des Bootsverkehrs aus.

    • avatar Andreas Borrink sagt:

      Die haben die Faxen einfach dicke.

      Man kann den lieben Herrn Schätzing mögen oder nicht – schreiben und recherchieren kann er. Seine These eines interaktiv agierenden Gesamtorganismus “Ozean” (“Der Schwarm”) ist sicher wissenschaftlich fragwürdig. Aber irgendwie auch plausibel. Mal schauen, was noch so kommt…..

      In Zeiten, wo Leuten ihr dämlicher Mallorcaurlaub wichtiger ist als die Eindämmung einer Seuche wundert mich nichts mehr. Meine Sympathien gehören den Orcas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 5 =