Ostsee: Darßer Ort wird umweltverträglich ausgebaut

Segler und Vögel in Harmonie

Nach jahrelangem Tauziehen hat sich am Darßer Ort eine überraschende Wendung ergeben. Mitte 2016 soll eine Marina sowie ein Vogelpark in Betrieb genommen werden.

Paukenschlag an der Mecklenburg-Vorpommernschen Küste: Das Land MV und die Umweltschutzverbände haben sich nach langen Grabenkämpfen über die Zukunft des umstrittenen Naturschutzprojektes und ehemaligen Nothafens “Darßer Ort” geeinigt. “Wir sind mit der Lösung sehr zufrieden. Alle Interessensparteien haben lange und hart um ihre Positionen gerungen. Letztlich haben viele Verhandlungsrunden und Gespräche zu einer für alle Seiten guten Lösung beigetragen”, so der Vorsitzende des Ausschusses, Harald Schnacker.

Im Norden der Vogelpark, im Süden die Marina. Darßer Ort. © angelfishabaco.com

Im Norden der Vogelpark, im Süden die Marina. Darßer Ort. © angelfishabaco.com

Die Fahrrinne soll auf eine Tiefe von rund 4 Metern ausgebaggert und dauerhaft befahrbar gemacht werden. Zusätzlich entsteht an dem einstigen NVA-Hafen und Station eines Rettungskreuzers eine umweltverträgliche Marina mit ca. 150 Plätzen.

Allerdings riecht das nach einem sogenannten Gegendeal: Zum Ausgleich und zur Berücksichtigung der Umweltverbände entsteht nördlich der Hafenanlage ein etwa 4 Hektar großer Vogelpark, in der Vögel aus dem Ostseeraum artgerecht gehalten und präsentiert werden. “Auf diesem Weg leben die Vogelwelt und der Wassersport in völliger Harmonie zusammen.”, so Wolfgang K. Ranich, Sprecher des Ornithologischen Bundes in Mecklenburg Vorpommern. Die Baukosten allein für den Vogelpark betragen etwa 40 Millionen Euro, etwa die gleiche Summe soll auch für den Hafenausbau anfallen, so ist aus Reihen der Baufirma, die auch bereits die Hamburger Elbphilharmonie baut, zu hören.

Claus Nothaven, Vorsitzender des Wasserwanderrastplatzvereines Mecklenburg Vorpommern e.V. (WRMV), ergänzt begeistert: “Nur einen Steinwurf vom Vogelpark, in dem die gesamte Artenvielfalt des Baltikums dem Segler präsentiert wird, entsteht eine der modernsten, nachhaltigsten und umweltfreundlichsten Marinas der Welt. Ein ganz wichtiges Projekt für die Region.” Der Hafen darf nur von segelbetriebenen Sportbooten angelaufen werden. Motoryachten sind nicht erlaubt. Allerdings dürfen auch Segler nicht unter Zuhilfenahme ihrer Motorisierung einlaufen, es sei denn, sie fahren emissions- und geräuschfreie Elektromotoren.

Die Schwimmstege sind komplett biologisch Abbaubar, Strom wird aus einem Sandkraftwerk geliefert, das die Energie aus den angeschwemmten Sedimenten in der Hafeneinfahrt gewinnt und die Fahrrinne vor neuer Versandung verschont. Durch das Vogelreservat, dessen Besuch für Segler kostenlos ist, soll der Blick für die Umwelt geschärft werden.

Schweres Gerät am Darß © Halternzeitung.de

Schweres Gerät am Darß
© Halternzeitung.de

Bereits heute morgen sind erste Bagger und Baumaschinen am Darßer Ort gesichtet worden. Ein Zeichen, dass es doch schnell gehen kann, wenn alle an einem Strang ziehen.

Vor einigen Tagen hatte bereits ein Anwohner der Küste ein Video von Baumaßnahmen auf youtube hochgeladen. In diesem Film sieht man, wie der Küstenabschnitt östlich der Fahrrinne mit einem Steinwall vor erneuter Versandung geschützt wird.

 

 

 

 

avatar

Digger Hamburg

Kleiner segeln - größer leben. Filmemacher und Autor Stephan Boden verbringt jeden Sommer auf dem Wasser. Früher auf seiner VA18 "Digger" jetzt auf der Bente24, die er selbst initiiert hat. "Auf See habe ich Zeit, das schärft den Blick für Details." Zu seinem Blog geht es hier
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

16 Kommentare zu „Ostsee: Darßer Ort wird umweltverträglich ausgebaut“

  1. avatar Ole H. sagt:

    ….. Harald Schnacker ….

    Schönen ersten April wünsch’ ich allen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 17 Daumen runter 2

    • avatar Eule sagt:

      Tolle Idee: Ein Hafen mit angeschlossenem Vogelpark, in den man nur unter Segeln einlaufen darf.
      Da kann man glatt tagelang liegen bleiben – auch wegen der Vögel, aber ganz besonders wegen des täglichen Hafenkinos.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

      • avatar SR-Fan sagt:

        Ja, das Einlaufen unter Segel – hier ist noch nicht bis zu Ende gedacht worden. Man spricht in Versicherungskreisen schon davon Bavaria-Eignern das Einlaufen nur gegen einen saftigen Prämienzuschlag zu erlauben.
        Ebenso sind Chartercrews als Problemfeld identifiziert. Sie dürfen sich dem Hafen wegen der nächtlichen Grölereien überhaupt nicht nähern. Für den Tagesbesuch wird daher noch nach einem umweltschonenden Zubringerdienst gesucht – derzeit steht der Deutschland-8er zur Diskussion.

        VG

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 4

    • avatar RS sagt:

      Spielverderber 🙁

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

    • avatar Ralf sagt:

      Klasse Artikel,

      zugleich werden alle Energieprobleme gelöst. Ein Sandkraftwerk! Köstlich! Und Baukosten von ETWA 40 Mio, sagt die Baufirma der HH-Elbphilharmonie – also quasi ein Garantie, dass die Baukosten nicht steigen werden.

      Weiter so!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

  2. avatar SR-Fan sagt:

    Wow, eine wirklich feine Sache, das man mit so einem – ich würde ja fast schon sagen minimalistischen – Eingriff in die Natur alle Seiten zufriedenstellt. Besonders das gezeigte chirurgisch, filigrane Baugerät lässt die Herzen aller Vogelfreunde höherschlagen.
    Und dann noch der Einsatz dieser biologisch abbaubaren Steganlagen. Diese fulminante Lösung lässt ja auch den Vogelkot im Nichts verschwinden – ich sag nur wegweisend! Vom Sandkraftwerk liest man derzeit ja häufiger. Das scheint ein Geniestreich eines BER-Projektpartners zu sein. Die gewonnene Energie aus den dortigen Sanduhren wird ja bekanntlich einem nachhaltigen Brandschutz zugeführt. Man sieht es wieder – dort oben im Norden wird Geschichte bzw. Geschichten geschrieben – vorzugsweise am 1. April 😉 VG

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 1

  3. avatar horstj sagt:

    und wenn kein Wind ist? … helfen dressierte Vögel beim Einschleppen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

    • avatar Digger sagt:

      Drum heissen die ja Zugvögel!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 23 Daumen runter 0

      • avatar Marc sagt:

        Da hat Digger recht! Es gibt ja auch die weit verbreitete Art der Kielzugvögel. Das sind Vögel die sehr lange tauchen können(verwandt mit den Pinguinen, daher können sie seeehr lange die Luft anhalten) und diese schleppen am Kiel Boote durch das Wasser. Daher auch der Name Kielzugvogel.
        Warum diese Vogelart das macht ist noch nicht genau erforscht. Man vermutet dass dieses mit dem natürlichen Nestbautrieb zusammenhängt und die Vögel normalerweise Äste durch das Wasser ziehen.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 0

        • Ha ha ha. Kielzugvogel. Sehr schönes Ding!

          Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

          • avatar Marc sagt:

            Nicht zu vergessen die Unterart die sich oft bei uns Trapezjollen Seglern festhält: der Schwertzugvogel 🙂

            Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

    • avatar SR-Fan sagt:

      Wahlweise auch Schweinswale. Seit dem sie arbeiten sollen, machen Sie sich allerdings auch immer rarer. Faules Saupack 😉

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 1

  4. avatar Sven-Hamburg sagt:

    Mensch Digger, die Geschichte ist gut. Bis zur Erwähnung des Sandkraftwerks hab ich das Ganze auch noch geglaubt. Soviel traut man unserer Politik schon zu.
    Du hast Dein Boot also vorrausschauend schon auf Elektroantrieb umgerüstet.
    Schön auch der Aufmacher: Ein Riesenbaugerät und dann die Überschrift Segler und Vögel in völliger Harmonie.
    Danke!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  5. avatar Kluchschieter sagt:

    Wolfgang K. Ranich, Sprecher die Ornithologen…. weltklasse! Den musste ich 2x lesen – sehr schön!!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  6. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Chapeau Digger!
    Auch ich hatte es im ersten Moment geglaubt. Insbesondere die Sache mit der Baufirma…
    Danke für die schöne Story!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

  7. avatar hanseatic sagt:

    Joo – schöne story! Bavaria hat übrigens, in Zusammenarbeit mit der deutschen Versicherungsfischwirtschaft, zügig reagiert und angekündigt ein dutzend Drückerfische direkt in der Hafeneinfahrt positionieren zu wollen.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *