Rekord mit kleinster “Yacht”: Brite segelt im 1,4-Meter-Boot – Mit der Asche des Designers

"Inspirierend, aber verrückt"

Andrew Badwell peilt eine 30 Jahre alte Bestmarke in seiner winzigen “Big C” an. Im ersten Test zeigt er wie, das Bötchen segelt. Seine Frau sagt über das Projekt: “Ich kann nicht sagen, dass ich glücklich darüber bin.”

Wenn Red Bull das Sponsoring ablehnt mit der Begründung “inspirierend, aber verrückt”, dann muss es um ein wirklich extremes Projekt gehen. Aber Andrew Bedwell (48) nimmt es als Kompliment. Seine Frau sagt zwar “Ich kann nicht sagen, dass ich glücklich darüber bin” – schließlich wolle sie ihrer neunjährigen Tochter nicht sagen, dass ihr Vater nicht mehr zurückkommt – aber Bedwell ist wild entschlossen, im Mai 2023 mit seiner 1,40 Meter “Yacht” abzulegen, um den Atlantik zu bezwingen und damit den Rekord für das kleinste Segelboot zu brechen.

Vor dem Wind läuft “Big C”. Der Skipper feiert mit der Asche seines Vorgängers im Salzstreuer. © Andrew Bedwell

Seine Begründung: “Bevor ich 50 bin, will ich eine echte Herausforderung bewältigen. Etwas wirklich Wichtiges und Großes. Ich weiß, dass ich es tun muss.” Nun scheiden sich die Geister darüber, ob es wirklich wichtig und groß ist, im winzigen Schiffchen voraussichtlich 60 bis 90 Tage lang über den Atlantik zu treiben. Aber Aufsehen erregt der Brite auf jeden Fall.

Die einheimischen Medien feiern ihn und seinen Abenteuerdrang, den er schon mit zahlreichen Extrem-Törns befriedigt hat. Mehrfach segelte er über den Atlantik aber auch alleine mit einem Mini 6.50 in die Arktis oder rund England.

Tom McNally wollte mit “Big C” den Atlantik-Rekord zum zweiten Mal brechen verstarb aber 2017. Nun hat Bedwell das Boot modifiziert. © Lorraine McNally

Nun also “Big C”, das Winzig-Boot, das Tom McNally, der Rekordhalter von 1993, konstruiert hat. Damit wollte McNally die im selben Jahr durch den Amerikaner Hugo Vihlen aufgestellte Bestmarke von 162 Zentimeter unterschreiten. Aber er schaffte es nicht mehr und verstarb schließlich 2017 an Krebs. An ihn will Bedwell mit seinem Abenteuer ganz besonders erinnern und auch Geld für die Krebsforschung sammeln.

Schon beim ersten Test ist die Asche des verstorbenen Designers und Rekordhalters Tom McNally mit an Bord. © Andrew Bedwell

Bedwell hat McNally nie kennengelernt, fühlt sich ihm aber sehr nahe, seit er

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.