Royal Navy erwischt Yachtie als Rauschgift-Schmuggler

Ruder im Wert von vier Millionen Pfund

Kokain-Versteck im Ruder der Segelyacht. Die eine Hälfte des Profils wurde weggeflext. © Royal Navy

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Royal Navy erwischt Yachtie als Rauschgift-Schmuggler“

  1. avatar J.P. sagt:

    Das sind doch nur kleine Fische!

    Wenn man sich überlegt, wie viel Koks in ein Flügelrigg eines 72 Fuß Multis passt, steht wohl fest, warum Larry und seine Russel-Bande unbedingt Flügel Riggs haben wollen und wie sich der nächste Cup trotz gelangweilter Öffentlichkeit refinanzieren soll.

    Außerdem muss es dann gezwungener Maßen ein Multi sein. Ein Mono würde mit beladenem Flügel wohl unweigerlich kentern. Auch das minimale Geschwindigkeitspotential von 1,2-1,6xTWS erklärt sich wohl hiermit von selbst.

    Allen die auch nach den unzähligen Gerichtsterminen noch geglaubt haben es ginge Larry und Erni-Bert um spannende Matches mit engen Wendeduellen und Dial ups, mit Steel Balls und harten Luvkämpfen, muss ich leider die traurige Wahrheit verkünden: Der Cup ist Tod – Hier gehts ums harte Geschäft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.