Ruderbruch: Seenot mit der Europe-Jolle – Schwere Schäden am Deck

Mast aus dem Deck gebrochen

Die DGzRS-Seenotretter sind in der Flensburger Förde einem gekenterten Europe-Segler zu Hilfe gekommen. Das Boot weist massive Lecks auf.

Die malträtierte Jolle. Der Mast ist aus dem Deck gebrochen. © DGzRS

Ein Jollensegler ist am Dienstag den 28. Juli mit seiner Europe in Not geraten. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) berichtet, dass dem Mann nach eigener Aussage zunächst das Ruder gebrochen sei. “Daraufhin war bei der manövrierunfähigen Jolle durch böigen Starkwind auch der Mast gebrochen”, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

So sieht eine normal geriggte Europe aus. © Wiki

Wie das nach einem Ruderbruch beim Segeln passiert sein könnte, ist rätselhaft. Steuerlos kann der Wind bei der Jolle normalerweise nicht mehr den maximalen Druck im Rigg entwickeln, der zu einem Mastbruch führt. Deshalb mag der Mast-Schaden nach einer Kenterung passiert sein.

Die auf dem Foto sichtbaren Löcher im Deck weisen darauf hin, dass sich der Mast aus dem Fuß gelöst und das Vorschiff im Wellengang aufgehebelt haben könnte. Eine halbe Stunde soll sich der Skipper neben der durchgekenterten Europe im Wasser befunden haben. Möglich ist aber auch, dass die Schäden bei der Rettung im Schlepp erfolgten.

Die gekenterte Europe im DGzRS-Schlepp © DGzRS

In der Meldung heißt es: “Einer der Seenotretter ging im Überlebensanzug über Bord und trennte das Rigg vom Boot, da es nur so geborgen werden konnte. Die Seenotretter richteten die gekenterte Jolle auf und brachten Boot und Segler an Land.”

Die Crew des Seenotrettungsbootes WERNER KUNTZE war nach einem Fehlalarm für einen angeblich in Not befindlichen Kitesurfer auf der Rückfahrt zur seiner Station in Langballigau als es die Nachricht von der Notlage des Jollenseglers erhielt.

Das Seenotrettungsboot WERNER KUNTZE © Archivbild Ingvild Buchholz

Ein Passant hatte das gekenterte Boot vor Bockholmwik am Ausgang der Flensburger Förde bemerkt. Bevor ein Schlauchbootfahrer zu Hilfe kam, soll der Segler eine halbe Stunde im 18 Grad kalten Wasser geschwommen sein. Er trug aber einen Trockenanzug. Die Seenotretter übernahmen schließlich den Mann und bargen seine Jolle.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *