Sailing Conductors: Die Segelsaison 2014 ist beendet – Erst Pause, dann Verlängerung

"Traum geplatzt"

Die Sailing Conductors bei 1Plus:

Die Sailing Conductors machen Pause und schaffen es nicht, wie geplant zur Hansesail in Rostock einzulaufen. “Marianne” steht in Florida an Land. Motorprobleme haben die Reise verzögert.

Butter bei die Fische: Marianne steht aufgebockt und trockengelegt am Rande des Lake Okeechobee in Florida und wird sich von dort auch erst mal nicht wegbewegen. Der Captain und ich sind in der Heimat, knapp achttausend Kilometer entfernt von unserem schwimmenden zu Hause der letzten drei Jahre.

Sailing Conductors

Eimerdusche auf dem Vorschiff. © Sailing Conductors

Seit geraumer Zeit war es unser Traum, während der Hansesail im August diesen Jahres in meinem Heimathafen Rostock einzulaufen – mit Rückenwind und Parasailor, dröhnendem Minimal Techno aus dicken Boxen an Bord und Guitarhero Ed DeGenaro, der dazu DAS Gitarrensolo seines Lebens auf dem Bug der Marianne zockt. Doch aus die Maus, der Traum ist geplatzt… vorerst.

Wann Vision und Realität angefangen haben auseinander zu driften, kann ich gar nicht so genau sagen. Wir waren irgendwie schon immer unserem Zeitplan ein wenig hinterher, doch so schlimm schien es zunächst nicht.

Sailing Conductors

“Marianne” steht am Lake Okeechobee in Florida an Land. © Sailing Conductors

Mit dem Finger auf der Weltkarte steckten wir unsere Routen ab. Zwei Daumenbreiten sind achthundert Seemeilen, schafft man in zwei Wochen, vielleicht zehn Tagen, wenn der Wind mitspielt. Noch war ja genügend Puffer, um mal hier und dort ein paar Tage weniger in einem Land zu verbringen und so doch noch rechtzeitig vor der Sturmsaison Ende Mai aus New York über den Atlantik gen Heimat aufzubrechen.

Wenn man die Zeit an Bord mit einem Eimer voller Salzwasser vergleicht, das aus einem Loch langsam raustropft, dann stand der Pegel bei der Ankunft in Brasilien im April 2012 noch auf seinem Spitzenwert. Doch eine Mischung aus langwierigen Reparaturarbeiten an unserem vierzig Jahre alten zwölf PS Einzylinder Dieselmotor und großartigen brasilianischen Musikern, bohrten ein größeres Loch in unseren Zeiteimer.

Sailing Conductors

Entspanntes Segeln. Die Sailing Conductors gondeln gemütlich über die Weltmeere. © Sailing Conductors

Egal wie viele Mechaniker man uns in Brasilien auch an Bord schickte, keiner vermochte unseren Motor wieder zum Laufen zu bringen. Etliche Reais wechselten die Portemonnaies, doch spätestens kurz vor der Einfahrt in einen neuen Hafen sprang unsere Maschine wieder nicht an. So haben wir im Prinzip die brasilianische Küste komplett ohne Maschine abklappern müssen und dank Fußball WM dürfte nun fast jeder wissen, dass Brasilien nicht gerade das kleinste Land ist.

Eigentlich braucht man seinen Motor auf Hoher See auch gar nicht. Und in einen Fluss in Französisch-Guyana sind wir sogar schon unter Segeln rein und wieder raus. Doch manchmal wurde es in Landnähe ganz schön aufregend, wenn plötzlich der Wind nachließ und wir auf irgendwelche Felsen zutrieben.

Sailing Conductors

“Marianne” war bisher eine verlässliche Begleiterin. Wenn nur der Motor nicht immer zicken würde. © Sailing Conductors

In Trinidad und Tobago war unsere Rostlaube dann so hinüber, dass wir uns nach zweieinhalb Tagen des Herumtreibens vor den Toren Chaguaramas dazu entschlossen, das Teil generalüberholen zu lassen.

Bei der schwierigen Angelegenheit, den großen Motor durch die kleine Öffnung im Cockpit zu manövrieren und Ersatzteile zu organisieren, verplemperten wir doch einiges von unserer salzigen Zeit mit dem Lebensgefühl der entspannten Insulaner. Als dann bei der Abfahrt aus Kuba Rauch aus dem Motorraum die Kajüte vernebelt, kann auch der größte Optimist in mir die schlechten Gedanken nicht mehr wegreden. Wir schaffen es nicht.

…jedenfalls nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Anstatt „Segeln und Musik“ wäre unser Motto bis zur Ankunft im Rostock auf „Segeln“ zusammengeschrumpft. Doch sind wir nicht gerade deshalb zu diesem Weltmusikabenteuer aufgebrochen, weil wir uns nicht von heraustropfender Zeit aus imaginären Gefäßen determinieren lassen wollten? Das Recht der Jugend, den salzigen Mittelfinger gen gesellschaftliche Konventionen zu erheben können wir uns doch jetzt nicht einfach aus der Hand nehmen lassen!

Sailing Conductors

Der verdammte Motor. Endlich ist er raus. © Sailing Conductors

Nun gut, als Mittzwanziger sind wir dem Jugendalter wohl so langsam entkommen und spüren das erste Mal in unserem Leben, was es heißt, erwachsen zu werden und Verantwortung für andere zu übernehmen:

Den vielen großartigen Künstlern sind wir es schuldig, nicht durchzurasen, sondern uns Zeit zu nehmen, um das Beste aus ihren Songs herauszuholen. So viele Perlen liegen noch versteckt in unseren Archiven, dass wir uns derzeit hinter die Rechner klemmen und versuchen, all die Schätze zu heben. Wir haben noch ganz viel vor und die Sailing Conductors sind noch lange nicht am Ende. Im Gegenteil – wir gehen in die Verlängerung!

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

2 Kommentare zu „Sailing Conductors: Die Segelsaison 2014 ist beendet – Erst Pause, dann Verlängerung“

  1. avatar Erdmann sagt:

    “Das Recht der Jugend, den salzigen Mittelfinger gen gesellschaftliche Konventionen zu erheben können wir uns doch jetzt nicht einfach aus der Hand nehmen lassen!”

    Sehr schön

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  2. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Apropos “Eimerdusche auf dem Vorschiff”, was machen eigentlich Taru und Alex?

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *