Sailing Yacht A: Drohnen-Aufnahmen von den ersten Test vor Kiel

Hübsch hässlich

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

9 Kommentare zu „Sailing Yacht A: Drohnen-Aufnahmen von den ersten Test vor Kiel“

  1. avatar Marco sagt:

    Unfassbar das man eine so hässliche Segelyacht für einen dreistelligen Millionenbetrag bekommen kann. Über Geschmäcker läßt sich bekanntlich streiten, aber wenn man so sieht was für andere Entwürfe es so allgemein gibt, dann wird man feststellen das in diesem Fall der Designer wohl keinen so “guten Tag” hatte.

  2. avatar Ulrich Jäger sagt:

    Neureichen Blödsinns Spielzeug, ich tippe mal auf 95% der gefahrenen Meilen unter Motor.
    Würde allerdings gerne mal sehen wie das Ding bei richtig Wind und 30 Grad Krängung aussieht

  3. avatar Sönke sagt:

    Meint ihr nicht, dass das Teil noch verkleidet ist? Bei so wenigen Fenstern im Aufbau herrscht innen doch eine Athmosphäre wie in einer Tiefgarage…

  4. avatar Kugelfisch sagt:

    Wozu Segel? Bei dem Freibord…

  5. Ist keinem aufgefallen, dass ab Min 2:00 da jemand an Deck auf eines der Dixie Klos geht? Bleibt das so? Gibt’s mobile Toiletten mit Marmor?

    • avatar Kluchschieter sagt:

      Es glaubt doch keiner im Ernst dass sich der Pöbel, ohne den man so Schiff nun mal nicht bauen kann, sich auf die goldenen Klobrillen setzen und das brokatbesetzte, handgestickte Toilettenpapier benutzen darf. 😉

  6. avatar maat aand sagt:

    Für einen Faustkeil ganz hübsch. Sonst ist aber auch jede Linie und jedes Detail unzusammenhängend und unproportional, keine Eleganz, nichts Aufregendes.
    Es ist immer wieder erstaunlich, was Leute lieber haben als Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert