Sanktionen gegen Russland: World Sailing schließt russische Segler von Wettbewerben aus

Regatten fortan ohne russische Beteiligung

Der Weltsegelverband hat in einem Statement den Ausschluss russischer Athleten von Segelwettbewerben bekanntgegeben. Zuvor fuhr der Weltsegelverband eine eher harmlosere Sanktionierungs-Strategie und sagte nur Wettkämpfe auf russischem Gebiet ab. Doch jetzt reiht sich der Verband in die Reihe der härteren Sanktionen aus dem Sport ein.

ClubSwan “Skorpios” © Rolex / Arrigo

Die Frage, ob dieser Ausschluss auch für Yachten wie Skorpios und Comanche gilt, bleibt allerdings vorerst unbeantwortet. Die Boote, die jüngst bei der Caribbean 600 für Aufsehen sorgten, gehören zwar russischen Eignern (wird bei Comanche zumindest angenommen), segeln allerdings unter der Flagge der Cayman Islands und werden von einer internationalen Proficrew bewegt. Skorpios hat Antigua laut Marine Traffic zuletzt in nordöstlicher Richtung verlassen.

Die ClubSwan 125 “Skorpios” verlässt aktuell die karibischen Gewässer. Bild: MT

Der Wortlaut der Mitteilung von World Sailing:

“World Sailing hat heute gemeinsam mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und globalen Sportorganisationen beschlossen, die Teilnahme russischer und weißrussischer Athleten und Offizieller an von World Sailing veranstalteten und sanktionierten Wettkämpfen und Veranstaltungen bis auf weiteres auszusetzen.

Mit der Umsetzung dieser Maßnahmen

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Kai Köckeritz

Leidenschaftlicher Fahrtensegler und Chefredakteur des Magazins segeln. Er ist viel in Holland unterwegs, aber auch in den Revieren des Südens. Lange Schläge sind eher seins als kurze Up&Downs auf der Regattabahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.