Schiffe für Corona-Patienten: Italien, Frankreich und USA setzen auf schwimmende Hospitäler

Schiffsraum gegen den Virus

Besonders Italien hat im Kampf gegen das Corona Virus längst an die Grenzen der medizinischen Versorgungsmöglichkeit erreicht. Nun werden unter anderem Schiffe für den Noteinsatz umgebaut.

Die Fähre „GNV Splendid“ nimmt in Genua Corona Patienten auf. © wikipedia

Die Italiener gehen ungewöhnliche Wege, um den Covid-19 Erreger in den Griff zu bekommen. Und daran ist wohl abzulesen, was auch in Deutschland noch passieren könnte. Wegen des Mangels an Krankenhausbetten ist die 214 Meter lange Fähre „GNV Splendid“ in ein Aufnahmelager für Corona-Kranke umgewandelt worden.

Das Schiff, das bisher 2200 Passagiere und 1010 Fahrzeuge transportieren konnte, liegt in Genua vor Anker und soll genesene Patienten aufnehmen. Es wird am Samstag eingeweiht. Bisher wurden 25 Kabinen umgebaut. Die Zahl soll auf 400 erweitert werden.
Der Mangel an Plätzen in den Krankenhäusern wird in Italien immer kritischer.

Hubschrauberträger nach Korsika

Auch die Franzosen wappnen sich mit Schiffsraum gegen den Ansturm der Corona-Fälle. Die französische Marine schickt ihren Hubschrauberträger “Tonnerre” nach Ajaccio auf Korsika, um die medizinische Evakuierung von Covid-19 Patienten in die Einrichtungen in der Provence-Alpes-Côte-d’Azur zu ermöglichen.

Der Hubschrauber-Träger “Tonnerre” käpft jetzt gegen Corona. (© MARINE NATIONALE – JEREMY VACELET

Diese Maßnahme soll die Intensivstation des Krankenhauses von Ajaccio entlasten. Schwere Fälle sollen in Krankenhäuser an der französischen Riviera verlegt werden. Die Franzosen bereiten sich auf einen besonders großen Anstieg der Infektionswelle um das Wochenende herum vor.

“Tonnerre” hat ist mit einem Bord-Krankenhaus ausgerüstet, mit zwei Operationssälen und 69 Betten. Die Kapazität kann auf 250 Betten ausgeweitet werden. Das Schiff hat eine Besatzung von etwa 200 Personen.

US-Marine-Schiff hilft in New York

Der Corona-Ausbruch hat jetzt auch die USA voll erwischt. Besonders in New York ist die Lage kritisch. Der Staat weist mit 2.300 bestätigte Fällen die  höchste Zahl im Land auf. Deshalb ist das 272 Meter lange Lazarettschiff USNS Comfort von Virginia aus entsendet worden.

Das Schiff verfügt über 1.000 Krankenhauszimmer und 12 Operationssäle, sagte Cuomo. Der Umzug soll dazu beitragen, das New Yorker Gesundheitssystem zu stärken. Die Regierung geht davon aus, dass die derzeit 53.000 Krankenhausbetten in New York nicht ausreichen, wenn die Zahlen der Infizierten so stark ansteigen wie befürchtet. Die Amerikaner erwarten den Höhepunkt in etwa 45 Tagen. Bis dahin muss auch die Zahl der Beatmungsgeräte deutlich erhöht werden.

Das Hospital-Schiff USNS Comfort soll in New York helfen. © U.S. Navy

Tipp: André Mayer

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Schiffe für Corona-Patienten: Italien, Frankreich und USA setzen auf schwimmende Hospitäler“

  1. avatar Jonny sagt:

    Es heißt “das” Virus.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

  2. avatar esmussmehrgesegeltwerden sagt:

    Bleibt noch zu erwähnen, dass die beiden USN-Schiffe nicht einsatzklar sind. Beide an der Werft und ohne medizinisches Personal.

    https://www.msnbc.com/rachel-maddow-show/dispatching-hospital-ships-trump-left-out-relevant-details-n1163721

    Mal wieder…naja, man kennt den Kerl ja mittlerweile.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *