Schulschiff Neubau: Dijkstra konstruiert Klipper “Orchid” für den Oman

Wie in alten Zeiten

Der Oman macht weiterhin Ernst bei der Wiederentdeckung seiner maritimen Tradition. Das Konstruktionsbüro Dijkstra hat einen 86 Meter langen Großsegler-Neubau gezeichnet.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

8 Kommentare zu „Schulschiff Neubau: Dijkstra konstruiert Klipper “Orchid” für den Oman“

  1. avatar Backe sagt:

    Wäre mehr als spannend zu erfahren, welche Sicherheitsmaßnahmen die Omanis und die Brasilianer beim Klettern ihrer Rekruten in der Takelage verwenden, bzw. welche Vorschläge Dykstra ihren Kunden für diesen immer noch heiklen Bereich macht.
    Für die Gorch Fock gibt es mittlerweile einen Übungsmast an der Offiziersschule in Mürwik und eine Klettersicherung beim Aufentern, die jedoch nur an den “überhängenden” Bereichen der Wanten um die beiden Salingsplattformen herum installiert wurde …

    • avatar Stefan sagt:

      …es stellt sich auch die Frage, warum das heute bei den modernen Alternativen immer noch nötig sein muss.

      …ich versteh nicht warum ein “Schulschiff” immer aussehen muss wie von vor 100 Jahren. Die Welt entwickelt sich weiter, warum nicht auch “Schulschiffe”?

      • avatar TBC sagt:

        Ohh ja, lass bitte alle Schulschiffe so aussehen, wie die neuen glattgelutschten Kisten der Marine oder wie ein aufregendes Kreuzfahrtschiff von Costa, nur mit ganz vielen Klassenräumen……

        Ich bin froh um jedes dieser schönen getakelten Schulschiffe. Dort sehen die angehenden knöpfchendrückenden Drohnenpilotenbefehlshaber mal, was leben auf See bedeutet. Lange genug in irgendeinem Sessel auf so einem grauen Kasten sitzen sie danach ja sowieso noch.

        Ausserdem, wer sagt, dass diese Schiffe nicht moderner werden oder geworden sind?

        • avatar o.h. sagt:

          Ich versteh auch nicht, warum man den Stand des letzten Jahrhunderts konserviert.
          Auf der anderen Seite sind die Dinger einfach schick, und muss ja nicht wie der Maltese Falcon aussehen.

          • avatar Stefan sagt:

            …warum eigentlich nicht? Man muss es ja nicht als “Hochglanz Hydraulik Orgie” machen so wie auf Maltese Falcon, aber es gibt genügend “moderne” Konzepte für Rahsegler.

            http://windschiffe.de

  2. avatar ? sagt:

    warum die immer noch so aussehen?
    vergleichs mit der schule von heute…weil auch in der heutigen zeit es immer noch schüler gibt, die die mathematik von vor 2500 jahren nicht verstehen! 😉

  3. avatar kaffeesegler sagt:

    Wenn ich mir den Auftraggeber ansehe, stelle ich mir da eher andere Fragen als nach der Takelung …

  4. avatar Danno sagt:

    Schickes Boot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − vier =