Gerettet: Seekranker Bulgare wollte im 14-Fuß-Boot von England nach Amerika

Transatlantik per Stadtplan

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

4 Kommentare zu „Gerettet: Seekranker Bulgare wollte im 14-Fuß-Boot von England nach Amerika“

  1. avatar Stefan Z sagt:

    Ist das Boot aus Vulkanfaser?

  2. avatar Boris sagt:

    Sollte im Lied eingearbeitet werden….

  3. avatar Paul B sagt:

    Die Überschrift ist wohl etwas daneben gegangen?
    Seekrank ist hier ja wohl nur das Ergebnis von Geistesschwäche – aber so will man natürlich nicht titeln:
    Geisteskranker ….

  4. avatar Paul B sagt:

    ach und wenn man sich das Video ansieht … nee. Klassisch die Mopedfahrer in ihrem aufgeblasenem Radiergummi. Full Steam ahead – andere Geschwindigkeiten gibt´s ja wohl nicht. Dann der Titel in der ersten Einstellung “… strong wind …” der sich ja schon darin zeigt, dass die Segel schlackern. Die Retter fahren wie alle Motorbootprofis von der Luvseite an das Segelboot ran – wie ich das auf dem Wasser liebe, wenn schon kaum Wind, dann doch bitte ordentliche alte Dünung und Profiseefahrer, die einem das bisschen Lüftchen noch aus den Tüchern sperren! Und zurück wieder volle Kanne, vermutlich hing da die olle Jolle erst noch mit dran und tanzte munter bis nur noch der Tampen mit ner Klampe am Gummiboot war?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.