Seenot: Segeleinsteiger rettet im Meer treibende Frau – Delfine geleiten ihm den Weg

Nackt im Ozean

Skurrile Rettungsaktion vor der kalifornischen Küste: Dank einer Gruppe Delfine wurde ein Segeleinsteiger auf seinem ersten Törn zum Lebensretter für eine Frau in Seenot.

Begonnen hatte laut US-Medienberichten im Grunde alles mit einem Leistenbruch, den sich der sportbegeisterte ehemalige Experte für Informationstechnologie und Uni-Dozent Khosrow Khosravani vor wenigen Jahren zugezogen hatte. Eingeschränkt durch die Verletzung musste sich der gebürtige Iraner, der seit mehr als 40 Jahren in den USA lebt, eine sanfte Sportart suchen – lernte schwimmen und entdeckte dabei seine Begeisterung fürs Meer.

Als Khosravani im Juli schließlich an die kalifornische Küste nach Marina del Rey bei Los Angeles zog, beschloss er, sich ein 25-Fuß-Segelboot zu kaufen. Da er noch nie zuvor ein Boot gesteuert hatte, belegte der 60-Jährige mehrere Kurse, machte einen Bootsführerschein und absolvierte ein Sicherheitstraining. Wie schnell ihm dieses nützlich werden sollte, ahnte er da wohl noch nicht.

Wenige Monate nach seinem Umzug brach er gemeinsam mit dreiköpfiger Crew zu seinem ersten Törn auf seiner Segelyacht „Defiant“ auf. Wenige Meilen vor der Küste trafen die Segelneulinge auf eine Gruppe Delfine, wichen von der geplanten Route ab und folgten ihr begeistert.

Winkende Hand im Wasser

Plötzlich erblickten sie die Hand einer Frau im Wasser, die schwach winkte. Dank seiner Trainings wusste Khosravani sofort, was zu tun ist. „Es war alles noch frisch in meinem Kopf“, berichtete er in den amerikanischen Medien. Er steuerte demnach einen passenden Aufschießer, stoppte die Yacht direkt neben der nackten, erschöpften Frau, die nicht einmal mehr nach einem Rettungsgerät hatte greifen können und seine Mitsegler zogen sie an Bord. Dort wickelten sie sie in eine Decke ein und setzen einen Notruf ab.

Weshalb die 26 Jahre alte Frau nackt im Pazifik getrieben hatte, sollte sich später noch herausstellen. Wie sie Einsatzkräften erzählte, war sie gegen Mitternacht am Venice Beach unbekleidet baden gegangen und von der Strömung abgetrieben worden. 12 Stunden lang soll sie bei knapp 20 Grad Wassertemperatur im Meer getrieben sein, bis die Rettung in höchster Not kam.

Die Schwimmerin war stark unterkühlt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage nach dem Unglück wurde sie wieder entlassen. Segelanfänger Khosravani ist sich sicher: Ohne die „Hilfe“ der Delfine hätte er sie niemals finden und retten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =