Segel-Physik. Das Frachtschiff „E-Ship1“ bewegt sich mit Flettner Rotoren

Wie man mit "Schornsteinen" segelt

[media id=87 width=640 height=360]Der Kollege Tommy Kaltofen ist von dem Prinzip des Flettner-Rotors fasziniert und berichtet darüber auf seiner Seite Yachtblick. Aktuell steht das Projekt „E-Ship1“ im Fokus der Öffentlichkeit. Dabei handelt es sich um ein Frachtschiff, das seit dem Herbst 2010 durch den sogenannten Magnus Effekt „segelt“.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Segel-Physik. Das Frachtschiff „E-Ship1“ bewegt sich mit Flettner Rotoren“

  1. avatar Dirk sagt:

    gut aussehen tut das nicht!

    • avatar Klaus sagt:

      Ne, gut sieht das nicht aus, aber welches moderne Containerschiff oder sogar Autotransporter tut das schon?

      • avatar Dirk sagt:

        nunja. Welcher LKW auf der Straße würde schon den Industrial Design Award gewinnen?

        Autotransporter sind zweifelsohne unansehnlich. Aber einem ordentlich beladenen Containerschiff möchte ich eine funktionale Schönheit nicht absprechen.

  2. avatar Rainer sagt:

    …aber eine pfiffige Sache ist es. (siehe auch Uni-Kat Flensburg)

  3. avatar Daniel sagt:

    Schön, dass, das ja nicht ganz neue System mal wieder aus der alten verstaubten Kiste der genialen Erfindungen gekramt wurde. Es wäre echt schön, wenn man wieder anfängt an solchen Sachen zu forschen. Es gab ja immerhin tatsächlich schon recht große Schiffe, die mit Flettnerrotoren gefahren sind (MS Buckau,1924)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.