Speedsegeln: “Hydroptère DCNS” beim Training zum Transpazifik-Rekord

Abflug

"Hydroptère DCNS" in stabiler Flug-Lage auf dem großen Foil in Luv. © Christophe Launay, sealaunay.com

Hydroptère DCNS kommt per Frachter nach dem Überwinden des Panama-Kanals heute am 28. Juni in Long Beach vor Los Angeles an, um sich dort auf den Transpazifik-Rekord vorzubereiten. Am 5. Juli beginnt die Standby-Phase für den Rekordversuch.

Rechtzeitig hat der Fotograf Christophe Launay eine Fotoserie mit Bildern vom Hydroptère Bildern beim Training vor La Ciotat im Mittelmeer verschickt. Alain Thébault posiert mit seinem Dream Team Yves Parlier, Jean le Cam, Jacques Vincent und Luc Alphand.

Die modifizierte Hydroptère DCNS soll schon bei 12 Knoten Wind abheben und bis zu 30 Knoten Speed erreichen. Für die Langstrecke sind die Foils verändert worden und am drei Meter langen Bugspriet sollen größere Vorsegel gesetzt werden, die das Schiff auch bei weniger Wind aus dem Wasser wuchten.

Die größte Gefahr ist wie bei allen Multihulls ein sogenannter Stecker. Wenn der Tri aus der Fahrt auf Kufen mit hohem Speed in eine Welle sticht, wird er sich unweigerlich überschlagen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

3 Kommentare zu „Speedsegeln: “Hydroptère DCNS” beim Training zum Transpazifik-Rekord“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Auf dem Bock über den Pazifik nageln, das muss schon ‘ne harte Nummer sein, so ungeschützt, wie die da auf ihrem Treckersitz hocken. Echt krass, das können nur die Franzosen.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

    • avatar Flyer2 sagt:

      … sie werden wohl noch sowas wie “Le Cockpit Pacifique” montieren bevor es losgeht.

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  2. avatar Halber Schwede sagt:

    Jo, das stimmt. Meine Theorie seit Jahren, wenn die Franzosen sich nur angewöhnen würden Englisch zu lernen würden die ganzen Kiwis keine Sonne mehr sehen. Wenn man sich mal anschaut auf welchem Niveau die Jungs in Frankreich segeln, da sind die Kollegen von Down Under höchstens noch mittelhart – und in Deutschland und Umgebung segeln im Vergleich höchstens etwas bessere Anfänger… Hut ab vorm Franzmann und viel Erfolg beim Pazifikritt!

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *