Speedsegeln: “Hydroptère DCNS” beim Training zum Transpazifik-Rekord

Abflug

"Hydroptère DCNS" in stabiler Flug-Lage auf dem großen Foil in Luv. © Christophe Launay, sealaunay.com

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Speedsegeln: “Hydroptère DCNS” beim Training zum Transpazifik-Rekord“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Auf dem Bock über den Pazifik nageln, das muss schon ‘ne harte Nummer sein, so ungeschützt, wie die da auf ihrem Treckersitz hocken. Echt krass, das können nur die Franzosen.

  2. avatar Halber Schwede sagt:

    Jo, das stimmt. Meine Theorie seit Jahren, wenn die Franzosen sich nur angewöhnen würden Englisch zu lernen würden die ganzen Kiwis keine Sonne mehr sehen. Wenn man sich mal anschaut auf welchem Niveau die Jungs in Frankreich segeln, da sind die Kollegen von Down Under höchstens noch mittelhart – und in Deutschland und Umgebung segeln im Vergleich höchstens etwas bessere Anfänger… Hut ab vorm Franzmann und viel Erfolg beim Pazifikritt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.