Video-Fundstück: Abenteurer Irving McClure Johnson filmte 1929 auf der “Peking”

Anno dazumal rund Kap Hoorn

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

12 Kommentare zu „Video-Fundstück: Abenteurer Irving McClure Johnson filmte 1929 auf der “Peking”“

    • avatar andreas sagt:

      unglaublich, wie hart im Nehmen diese Jungs waren. Sowas gibt’s heute nicht mehr, auch nicht auf der Gorch Fock, oder?! Matti!?

      Toll auch der Kommentar von dem alten Herrn. Mann, hat der viel zu erzählen….und ‘nen Kreuz wie’n Preisringer, alle Achtung.

      Allerbeste Sonntagsunterhaltung das!

  1. avatar Sven sagt:

    Mir ist die Peking als Flying P Liner der Reederei F- Laeisz mit Heimathafen Hamburg bekannt.
    So auch u.a. bei Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Peking_%28Schiff%29 nachzulesen.
    Unter der Flagge der US amerikanischen Handelsmarine ist die 1912 bei Blohm & Voss vom Stapel gelaufene Peking nie gefahren. Ist hier von einem anderen Schiff die Rede?

    • avatar miku sagt:

      Stimmt was Ihr schreibt: Die “Peking” liegt nur heute unter US-amerikanischer Flagge im Southport-Hafen N.Y. Zuvor fuhr sie niemals bei der US-Handelsmarine; bin ein wenig durcheinander gekommen, weil Johnson in diesen Jahren unter anderem bei der US-Handelsmarine aktiv war.
      Jetzt steht die “Peking” wohl zum Verkauf – ist offenbar so verrottet, dass sie sich keiner mehr leisten kann und irgendwie davor bewahrt werden muss, im Hafen abzusaufen. Eine Schande, bei so einer Schiffshistorie, nicht wahr?

  2. avatar Demond Andreas sagt:

    schöner, interessanter Film. 1929 fuhr die Peking noch unter der Flagge der Reederei F. Laeisz.

  3. avatar NK sagt:

    Irgendwo habe ich gelesen, dass es auch Bemühungen gibt, die Peking wieder nach Deutschland zu holen…

  4. avatar hurgahmann sagt:

    Es sind Verhandlungen im gange die Peking nach Hamburg zu holen. Im THB stand zu lesen, dass die Verhandlungen bis Ende März abgeschlossen sein sollen. Problem ist auch das das Schiff nicht geschleppt werden kann es muss auf Ponton oder Dockschiff.
    Über die geplante Verwendung (wahrscheinlich Museum) und Liegeplatz in Hamburg war noch nichts zu hören.

  5. avatar laser82 sagt:

    unglaublich beeindruckend und das ist gerade einmal 80+ Jahre her . . .
    danke segelreporter!

  6. avatar ger499 sagt:

    Schöne und beeindruckende Aufnahmen – ganz ohne GoPro und HD-Schnickschnack….

  7. avatar Stefan Z sagt:

    Ein wenig Literatur zu dem Thema: “Die Jungfernreise der Viermastbark Padua 1926/27: Tagebuchaufzeichnungen von Roderich Murrmann, mit Fotografien aus einem Album von Gerhard Störmer”. Mein Großvater war als geigenspielender Jungmann für 5M dabei.

  8. avatar CDR sagt:

    Er spricht mehrmals von hypnotism, die von Schiff und Job ausgeht. “die verrücktesten Sachen macht man. Man macht´s für sie ohne groß nachzudenken”.
    Ich verstehe genau, was er meint. Besser kann man es nicht beschreiben. Genau so ist es im Sturm auf einem Rahsegler – und wahrscheinlich auch beim VO 60 heute

  9. avatar Martin sagt:

    Leider ist das Video nicht mehr verfügbar.
    Hat noch jemand ein Backup?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − vier =