Superyacht: Größter Mast der Welt auf “M5” gestellt – 18 Tonnen Gewichtersparnis

Der Längste

Das einjährige Refit der 247 Fuß langen Segelyacht “M5”, die 2004 als “Mirabella V” für geschätzte 75 Millionen Euro als größte Einmast-Segelyacht der Welt gebaut worden ist, nähert sich der Vollendung. Der 89 Meter Mast wurde gestellt. Er ist allein durch modernes Rigging 30 Prozent leichter geworden.

Ursprünglich wog das Rigg mehr als 45 Tonnen. Nun soll es um 18 Tonnen leichter geworden sein. Dadurch konnte beim Refit auf der Pendennis Werft in Falmouth 60 Tonnen Gewicht aus dem Kiel genommen werden. Die Schweizer Firma Carbo Link installierte neue Karbon-Titan Beschläge und ersetzte die 34 Stage ebenfalls durch Komposit-Alternativen.

Dabei setzen die Schweizer auf America’s Cup Technologie. In den Stagen sind Sensoren verarbeitet, die Lasten messen und in den Bordcomputer einspeisen. Carbo Link  war seit 2001 Partner von Alinghi und belieferte 2010 auch den Herausforder Oracle mit seinen Produkten. Auch beim aktuellen Cup arbeiteten Carbo Link mit allen vier Teams zusammen. Zudem gewannen sie mit Frack Cammas Groupama C-Kat den Little America’s Cup.

Die Prozedur des Mast-Stellens wurde von der Firma Marine Results übernommen, die 30 Mann und fünf Kräne einsetzte. Sie dauerte fünf Stunden. Die ersten Tests unter Segeln sollen Anfang November unternommen werden.

 

 

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

9 Kommentare zu „Superyacht: Größter Mast der Welt auf “M5” gestellt – 18 Tonnen Gewichtersparnis“

  1. avatar Backe sagt:

    Hurra, ich hab den Längsten!

    (Wenn nur das Mastlegen im Herbst nicht so anstrengend wäre …)

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

  2. avatar Olperer sagt:

    Ein Alptraum. Können die den Kahn nicht flachlegen, Mast stellen, verspannen und wieder aufrichten? Muss das Boot ja eh ab könnnen.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  3. avatar Dominik sagt:

    Im Verhältnis zur LOA eh nur ein kurzer Stumpen, der Mast (siehe letztes Bild).

    Bin beeindruckt: off (wohl auch eher Racing und Binnen-Riggs gewohnt)

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 2

    • avatar stefan sagt:

      …aha!

      …75 m LOA zu 89 m Mastlänge ist für ein “kurzes” Verhältnis? Das sind 84%…

      …gemeinhin als recht übertakelte 12mR-Yachten kommen auch nur auf 82% (bei den Klassikern)

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 2

      • avatar Alex sagt:

        Also ich hab 9,5m LOA unter einer 15m Stange und sehe mich gerade so an der Grenze zum übertagelten.

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 1

  4. avatar breithaupt sagt:

    hab zuerst gedacht das gebogene ding waere der Mast 😀 😛

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  5. avatar <°((( ~~< sagt:

    Hihi, über die Frage, wofür da wohl 60t Gewicht am Kiel gespart werden mussten, werde ich die ganze Nacht wach liegen… ich meine: Wenn man den 247ft-Eimer in Vier-Zimmer-Wohnungen umrechnet – wie viele kommen da raus?

    (btw.: War nicht einer der zentralen Streitpunkte beim AC die Forderung, dass der Bootsbau aus dem Land des jeweiligen Teams stammen sollte? CH ≠ USA?)

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *