Superyacht: Jeff Bezos lässt Dreimaster bauen – Vorbild ist die 106 Meter lange “Black Pearl”

Schiffchen für den Ruhestand

Amazon-Gründer Jeff Bezos geht unter die Segler. Klar, dass sich der reichste Mann der Welt auch die größte Segelyacht der Welt bauen lässt. Es soll ein moderner Rahsegler werden.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Superyacht: Jeff Bezos lässt Dreimaster bauen – Vorbild ist die 106 Meter lange “Black Pearl”“

  1. avatar Christian sagt:

    was für ein armseliges Würstchen dieser Bezos ist. Der Corona-Krisengewinnler soll lieber anständige Löhne zahlen statt mit einer gräßlichen Megayacht die Weltmeere zu verunzieren.

    Zum Glück gibt es auch beim Online-Shopping zahlreiche Alternativen zu Amazon. Ohnehin gilt mehr denn je: Support your local dealer.

    31
    29
    • avatar Wilfried sagt:

      Offensichtlich weißt du nicht wie viele local Dealer in der Fläche nur existieren weil es den Marketplace gibt. Nicht jeder lebt in der Großstadt.

  2. avatar Amazon-Auslieferer sagt:

    Das einzig Gräßliche ist dein Neid…verkriech dich wieder unter deine Jammer-Decke, Mitleid bekommt man geschenkt im Leben…

    25
    13
  3. avatar Kugelfisch sagt:

    Jeff Bezos geht unter die Segler?
    Mitnichten. Jeff Bezos geht unter die Megayachteigner. An Bord zu gehen und dem Personal zu sagen, wo man hin will, hat mit segeln nichts zu tun.

    21
    2
  4. avatar Artflowman sagt:

    Er ist dann nie allein auf höher See? Aber das ist es ja, was man auf einem Segler sucht: mit sich allein zu sein und wieder klar zu werden, ins Reine zu kommen. Und man kann auch mit diesem Schiff untergehen, Macht und Technik hin oder her.

    5
    1
  5. avatar Harry Hesi sagt:

    Vielleicht will Bezos damit zeigen das Superyachten auch halbwegs umwelfreundlich betrieben werden können. Ich meine gelesen zu haben das auf Frachtschiffe mit Segelunterstützung möglich sind. Vielleicht versucht er ja damit auf eine neues Geschäftsfeld aufnerksam zu machen. Aber es stimmt, mit dem klassischen Segeln hat das nicht’s mehr zu tun, aber allemal besser als mit zigtsusend Diesel PS unterwegs zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 − sechs =