Terrestrische Navigation zum Ankommen: So gelangen Sie auch ohne GPS an ihr Ziel

Mit Kursdreieck und Bleistift

Die terrestrische Navigation besteht mitnichten nur aus Peilung und Kreuzpeilung. Bevor das GPS seinen Siegeszug antrat, waren Landmarken die wichtigsten Hilfsmittel für die Navigation mit geometrischen Konstruktionen.

Mit dem Navigationsbesteck und einer Seekarte lässt sich ohne große Rechnerei navigieren. Bild: shutterstock / Cameris

 

Redundanz erhöht an Bord die Sicherheit. Denn falls ein System ausfällt, kann das zweite unabhängige System einspringen. Auf Langfahrt achten die Skipperinnen und Skipper darauf, dass bestimmte Ausrüstungsgegenstände doppelt vorhanden sind. Das kann bis hin zur zweiten Rettungsinsel gehen. Zumindest, aber ein System ist an Bord zur Genüge vorhanden: das GPS!

Aufgrund der Redundanz der zahlreichen GPS-Systeme (Plotter bis Smartphone) bringt es kaum einem Segler mehr einen Vorteil, sich detailliert mit den verschiedenen Methoden der terrestrischen Navigation zu beschäftigen. Andererseits gibt es Szenarien, die zwar höchst unwahrscheinlich klingen, aber vorkommen können. Gerade weil an Bord gerne die unwahrscheinlichsten Faktoren ein desaströses Ganzes ergeben können.

Beispielsweise ein Kurzschluss mit Kabelbrand, weil sich eine Schraube gelöst hat und einen Kontakt überbrückt. Ein Ausfall des GPS-Systems ist unwahrscheinlich, kann aber lokal durchaus vorkommen. Mittels eines „GPS-Jammers“ können dritte auch relativ einfach den Empfang des doch recht schwachen GPS-Signals unterbinden. Anleitungen für den Bau eines solchen Gerätes kursieren im Internet. Seit dem Frühjahr 2022 werden vermehrt solche künstlichen GPS-Störungen aus dem Ostseeraum gemeldet.

Zumindest sollte ein gewisses Verständnis der terrestrischen Navigation vorhanden sein, um auf solche Szenarien reagieren zu können. Und abseits der Katastrophen bereitet es auch ganz einfach Spaß, mit Peilkompass, Navigationsbesteck und Seekarte die GPS-Position zu vergleichen und so das Wissen in der Praxis zu wiederholen und zu trainieren. 

Küste gleich Küste

Wenn mit etwas Abstand an einer Küste entlang gesegelt wird, lässt sich kaum das Profil der Küstenlinie erkennen. Kleine Buchten beziehungsweise der genaue Küstenverlauf mutieren am Horizont zu einem Strich ohne Tiefe, sodass es unmöglich wird, anhand der Seekarte die ungefähre Position zu erkennen. Zwar lässt sich hin und wieder eine Bucht oder etwas Ähnliches erkennen, doch in der Navigation haben Ahnungen nichts verloren. Peilobjekte müssen zweifelsfrei zu identifizieren sein, sodass sich nur Punkte wie Baken, Leuchttürme, Sendemasten, Kirchtürme, Burgen oder einzelne Häuser eignen. Solch eindeutige Punkte sind in den Seekarten eingezeichnet. Manchmal reicht schon eine alleinstehende Baumgruppe aus, wie beispielsweise

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Kai Köckeritz

Leidenschaftlicher Fahrtensegler und Chefredakteur des Magazins segeln. Er ist viel in Holland unterwegs, aber auch in den Revieren des Südens. Lange Schläge sind eher seins als kurze Up&Downs auf der Regattabahn.

Ein Kommentar „Terrestrische Navigation zum Ankommen: So gelangen Sie auch ohne GPS an ihr Ziel“

  1. avatar Maximilian vom Bruch sagt:

    Auch der Vergleich von Tiefenlinien in der Karte mit der Anzeige auf dem Echolot kann Hinweise auf den Standort geben. Ich kann den Artikel nur wärmstens unterstützen – ich finde, es macht richtig Spaß, sich während der Fahrt mit terrestrischer Navigation zu beschäftigen!

    11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.