Terrestrische Navigation zum Ankommen: So gelangen Sie auch ohne GPS an ihr Ziel

Gut gepeilt!

In der Zeit zuhause das Wissen auffrischen? Moderne Navigation bedeutet elektronische Navigation. Doch wie lässt sich bei einem Geräte­ausfall die Position zuverlässig mit einem Kompass, Bleistift und Dreieck ermitteln?

Was unternehmen wir, wenn der Plotter ausfällt? Stimmt, wir nehmen das Smartphone und starten eine der Navigationsapps, die uns sicher in den Hafen führt. Kaum ein System ist an Bord so oft vorhanden, wie das GPS. Zusammen mit dem Plotter fährt oft – zur Sicherheit – noch ein altes GPS-Gerät oder ein alter Plotter mit eigener Antenne mit. Im Schapp schlummert dann – zur Sicherheit – noch das Hand-GPS, das im Fall der Fälle ebenfalls Position und Kurs anzeigt.

Und wenn die Batterien geplatzt und der Akku des Handgerätes seine Zyklen längst überschritten hat, haben mit Sicherheit vier von fünf Mitseglern ein Smartphone mit eingebautem GPS in der Tasche. Zur Not reicht die Position in Google Maps aus, um sie auf eine (Papier)Seekarte zu übertragen und einen Kurs abzustecken. Aufgrund der Redundanz der zahlreichen GPS-Systeme an Bord bringt es kaum einem Segler einen Vorteil, sich detailliert mit den verschiedenen Methoden der terrestrischen Navigation zu beschäftigen.

Mit diesen Worten könnten wir den Artikel an dieser Stelle beenden. Andererseits gibt es Szenarien, die zwar höchst unwahrscheinlich klingen, aber vorkommen können. Gerade weil an Bord gerne die unwahrscheinlichsten Faktoren ein desaströses Ganzes ergeben können. Beispielsweise ein Kurzschluss mit Kabelbrand, weil sich eine Schraube gelöst hat und einen Kontakt überbrückt. Ein Blitzeinschlag, der die gesamte Elektronik ausschaltet.

Und wer denkt schon daran, das Handgerät bei Gewitter in den Backofen (Faradayscher Käfig) zu legen? Schon eine tiefentladene Batterie und ein unfreiwilliges Bad (mit Smartphone in der Tasche) können die Redundanz erheblich aus dem Gleichgewicht bringen. Zumindest sollte ein gewisses Verständnis der terrestrischen Navigation vorhanden sein, um auf solche Szenarien reagieren zu können.

Und abseits der Katastrophen bereitet es sogar Spaß, mit Peilkompass, Navigationsbesteck und Seekarte die GPS-Position zu vergleichen und so das Wissen in der Praxis zu wiederholen und zu trainieren. Gerade in diesen Zeiten, in denen die Segelsaison leider verschoben ist.

Küsten unterscheiden sich kaum

Wenn mit etwas Abstand an einer Küste entlang gesegelt wird, lässt sich kaum das Profil der Küstenlinie erkennen. Kleine Buchten beziehungsweise der genaue Verlauf verlaufen am Horizont zu einem Strich ohne Tiefe, sodass es unmöglich wird, anhand der Seekarte die ungefähre Position zu erkennen.

Zwar lässt sich hin und wieder eine Bucht oder etwas Ähnliches erkennen, doch in der Navigation haben Ahnungen nichts verloren. Peilobjekte müssen zweifelsfrei zu identifizieren sein, sodass sich nur markante Punkte wie Baken, Leuchttürme, Sendemasten, Kirchtürme, Burgen oder einzelne Häuser eignen. Solch eindeutige Punkte sind in den Seekarten eingezeichnet. Manchmal reicht schon eine alleinstehende Baumgruppe aus, wie beispielsweise an der Schleimündung.

Die Deckpeilung

Ähnlich wie ein Richtfeuer mit Ober- und Unterfeuer lassen sich markante Punkte an der Küste ebenfalls in Deckung bringen. Beispielsweise ein Kirchturm im Landesinneren und ein Leuchtturm oder Sendemast an der Küstenlinie. Schon in der Törnplanung können diese Deckpeilungen in der Seekarte gesucht und die Standlinie mit dem Bleistift in die Karte eingetragen werden. Unterwegs wird gewartet, bis beide Objekte in Deckung stehen.

Eventuell lässt sich im gleichen Moment ein weiteres einzelnes Objekt peilen, um eine zweite Standlinie und somit eine Kreuzpeilung zu erhalten. Seltener kann es vorkommen, dass sich zwei Deckpeilungen überschneiden. Solch ein Punkt könnte als Wegepunkt genutzt werden, um einen Steuerkurs abzustecken. Der Kurs kann anhand der Deckpeilung kontrolliert werden – auch um einen möglichen Strom- oder Windversatz zu erkennen.

Die Kreuzpeilung

In den Kursen für den Sportbootführerschein See wird fast ausschließlich die klassische Kreuzpeilung gelehrt. Zwei Punkte werden in einem möglichst rechten Winkel gepeilt und die Standlinien in die Seekarte eingetragen. Einen Winkel von 30 Grad sollten die Peilungen nicht unterschreiten, da sonst die Messung zu ungenau wird. Allerdings bietet selten eine Küste den schönen rechten Winkel zwischen zwei Punkten an, sodass die Kreuzpeilung nicht immer möglich ist.

Wer es ganz richtig durchführen möchte, rechnet die Peilungen noch in rechtweisende Peilungen für die Seekarte um. Entgegen allen Behauptungen guter Seemannschaft muss dies in Fahrtgebieten an Nord- und Ostsee nicht unbedingt nötig sein. Die Missweisung beträgt nur wenige Grad. Es sollte dennoch immer der Wert in der Seekarte kontrolliert werden.

Andererseits lässt sich der rechtweisende Kurs so auch schnell im Kopf ausrechnen. Wer noch eine Deviationstabelle an Bord hat, kann auch diese nutzen. Allerdings gilt sie für den Peilkompass nur eingeschränkt. Einfacher ist es meist, die Peilung so in die Karte einzutragen – es sei denn, die Missweisung ist erheblich!

Mehr Peilungen – mehr Sicherheit

Je mehr Peilungen (und damit Standlinien) genommen werden, desto genauer lässt sich die Position bestimmen. Eine Kreuzpeilung mit drei Standlinien definiert das Feld, in dem sich das Boot befindet, relativ genau. Diese topografische Konstellation trifft aber auch nur sehr selten zu.

Dennoch sollte nicht darauf verzichtet werden, regelmäßig zu peilen. Es muss auch nicht immer der Peilkompass verwendet werden. Objekte, die querab (im rechten Winkel) passiert werden, ergeben ebenso eine Standlinie. Diese Peilungen können ebenfalls in die Seekarte in Bezug auf den Steuerkurs eingetragen werden. Eventuell ergibt sich die Möglichkeit für eine Kreuzpeilung mit einem anderen Punkt. Der Vorteil: Es muss nur eine Peilung mit dem Kompass genommen werden. Für die Querpeilung reicht eine Markierung an Deck.

Vierstrichpeilung

Mit geometrischen Formen lässt sich außerhalb des Mathematikunterrichts erstaunlich viel anfangen und sogar für die Navigation nutzen. So ergeben die Winkel in einem Dreieck beispielsweise immer 180 Grad. Wenn wir einen Punkt an der Küste in einem Winkel von 45 Grad zum Kurs über Grund peilen und den Punkt erneut peilen, wenn er genau querab steht, ergibt sich ein gleichschenkeliges Dreieck, denn der dritte Winkel muss ebenfalls 45 Grad betragen.

Der Basiswinkelsatz lautet: Sind in einem Dreieck zwei Winkel gleich groß, so sind auch die beiden gegenüberliegenden Seiten gleich lang. Der gesegelte Weg während der beiden Peilungen entspricht dann genau dem Abstand zum gepeilten Punkt. Bei dieser Methode muss am besten mit einer Stoppuhr gearbeitet werden, um die zurückgelegte Strecke zu Koppeln.

Verdoppelung des Schiffsseitenwinkels

Nach dem gleichen Prinzip kann die Position mithilfe der Verdoppelung eines Winkels ermittelt werden. Der Punkt wird beispielsweise mit 25 Grad in Bezug auf den Kurs über Grund gepeilt. Bei 50 Grad wird erneut gepeilt und die zurückgelegte Strecke notiert. Zwei Winkel im Dreieck stehen dann fest: 25 Grad und 130 Grad (180 – 50). Der andere Winkel muss ebenfalls 25 Grad betragen, sodass wieder ein gleichschenkliges Dreieck entsteht. Der zurückgelegte Weg entspricht erneut dem Abstand zum Peilobjekt.

Koppeltabelle

Um ohne mitlaufende Logge die zurückgelegten Meilen schnell zu errechnen, hilft es, sich an so einer Tabelle zu orientieren. Links stehen die Minuten, oben die Geschwindigkeit und in der Tabelle die zurückgelegten Seemeilen

Koppeln

Wenn die Elektronik durch einen Defekt ausfällt, wird auch die Logge nicht mehr funktionieren. Eine mechanische Logge wird kaum noch jemand an Bord haben. Sobald der Ausfall bemerkt wird, gilt dem Logbuch eine große Aufmerksamkeit. Mithilfe der festgehaltenen Daten lässt sich die Position annäherungsweise ermitteln. Mit einer selbst gebauten Logge lässt sich sogar die Geschwindigkeit messen, sodass regelmäßig folgende Eintragungen erfolgen sollten:

Stündlich: Uhrzeit, Geschwindigkeit, Seemeilen, Kurs, Steuerkurs, Windstärke und -richtung.

Besonderheiten: Wenden, Halsen, Passieren einer Tonne, eines Kaps, eines Leuchtturms. Alle Eintragungen mit Uhrzeit und mit Peilung.
Anhand dieser Daten wird der Kurs in die Seekarte eingetragen. Einfluss von Wind und vor allem Strom nicht vernachlässigen. Alle Peilungen (auch einfache Standlinien) werden eingetragen. Auch hier gilt: Je mehr Peilungen, desto genauer.

Versegelungspeilung mit zwei Objekten

Da sich entlang einer Küste selten die Möglichkeit einer Kreuzpeilung ergibt, lässt sich eine Peilung bis zur nächsten Standlinie „mitnehmen“. Der Wert wird quasi zwischengespeichert oder auch: versegelt. Die Versegelungspeilung klingt auf den ersten Blick komplizierter, da der Aufwand geringfügig höher ist als bei anderen Peilungen. Aber im Prinzip handelt es sich um eine weitere geometrische Konstruktion, für die das klassische Navigationsbesteck und die Seekarte benötigt werden.

In der Seekarte wird die Standlinie und der Kurs des Schiffes am Peilobjekt eingetragen. Kommt nach einigen Seemeilen der nächste Punkt in Sichtweite, wird dieser gepeilt und die Uhr gestoppt beziehungsweise die zurückgelegten Meilen notiert. Mit dem Zirkel wird die Strecke auf der Kurslinie abgesteckt und die zweite Standlinie eingetragen. Im nächsten Schritt wird die erste Standlinie parallel verschoben, bis sie auf der Distanzmarkierung liegt. Der Schnittpunkt mit der zweiten Standlinie ist dann die Position.

1) Die erste Peilung und der Kurs über Grund werden an dem gepeilten Objekt eingezeichnet. Grafik: Jan Bindseil

2 ) Die zurückgelegte Distanz wird auf der Kurslinie markiert, die zweite Peilung eingezeichnet und die erste Peilung wird parallel bis zur Markierung verschoben. Grafik: Jan Bindseil

Versegelungspeilung mit einem Objekt

Sogar mit nur einem markanten Punkt lässt sich recht simpel die Position bestimmen. Das Verfahren gleicht dem der Versegelungspeilung mit zwei Objekten. Der Nachteil ist nur, dass die Peilmarke in Sichtweite bleiben muss, um eine zweite Peilung durchführen zu können. Bei zwei Objekten kann das erste schon hinter der Kimm verschwunden sein, wenn die zweite Peilung genommen wird.

Falls die Logge ausgefallen ist, muss auch bei dieser Methode die Zeit genommen und die Geschwindigkeit ermittelt werden, um die zurückgelegte Distanz zu erhalten. Versegelungspeilungen können ungenau werden, wenn der Kurs nicht gehalten wird oder die Fahrt über Grund wesentlich schneller oder langsamer ist als durch das Wasser. Auch der Versatz durch Wind beeinflusst das Ergebnis, wenn er bei Kurs über Grund nicht berücksichtigt wurde.

1) Die erste Peilung und der Kurs über Grund
werden am gepeilten Objekt eingezeichnet. Grafik: Jan Bindseil

2 ) Die zweite Peilung wird am Objekt eingezeichnet und die Distanz auf der Kurslinie markiert. Die erste Peilung wird bis zur Markierung verschoben. Grafik: Jan Bindseil

Ein Kommentar „Terrestrische Navigation zum Ankommen: So gelangen Sie auch ohne GPS an ihr Ziel“

  1. avatar Maximilian vom Bruch sagt:

    Auch der Vergleich von Tiefenlinien in der Karte mit der Anzeige auf dem Echolot kann Hinweise auf den Standort geben. Ich kann den Artikel nur wärmstens unterstützen – ich finde, es macht richtig Spaß, sich während der Fahrt mit terrestrischer Navigation zu beschäftigen!

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *