Tödlicher Unfall: Familienvater bei Manöver über Bord geschleudert und ertrunken

Familientragödie auf dem Bodensee

Tödlicher Unfall auf dem Bodensee © Tourismus Bodensee

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

13 Kommentare zu „Tödlicher Unfall: Familienvater bei Manöver über Bord geschleudert und ertrunken“

  1. avatar peter sagt:

    Segelreporter = Die Bildzeitung der Segelwelt…

    • avatar Henk sagt:

      Peter, völlig unsinniger Kommentar.

      Zunächst mal gilt mein Mitgefühl den Angehörigen. Welch schreckliche Situation.

      Als jemand, der in der gleichen Ecke segelt (übrigens auch gerne mal mit Familie oder unerfahrenen Gästen) bin ich schon dankbar, wenn ich als auswärts Wohnender mitbekomme, was da so passiert. Nicht aus Sensationsgier sondern aus ganz pragmatischen Gründen.

      Bei solch tragischen Anlässen (und nicht nur dann) hinterfrage ich meine eigenen Strategien der Risikominimierung immer wieder. Ursachenforschung ist allerdings müßig, solange keine genaueren Feststellungen zum Unfallhergang bekannt sind.

      Ich jedenfalls finde es gut, dass Segelreporter auch über solche Dinge informiert. Ich bin überzeugt, dass der Ein- oder Andere nach Lesen des Artikels darüber nachdenkt, ob nicht doch immer zumindest ein Mitsegler an Bord sein sollte, der mit Schiff und geeigneten Rettungsmaßnahmen vertraut ist etc.

  2. avatar Christian1968 sagt:

    Mein Mitgefühl fur die Angehörigen.

    Alle die das Tragen von Rettungswesten ablehnen, sollten sich mal klar machen, was das auch für die Angehörigen bedeutet.
    Ich war in meiner Jugend auch Rettungsschwimmer und wer mal mit Kleidung und Schuhen ins Wasser gefallen ist, der wird in Zukunft vielleicht einfach vor dem Auslaufen eine anziehen.
    Übrigens ist auch einer der größten Segler aller Zeiten, Eric Tabarly, nicht während der vielen Regatten über Bord gegangen, sondern auf einer entspannten Runde, mit Freunden an Bord.
    Er trug auch keine Weste.

    • avatar CH sagt:

      Was hat das mit Kleidung und Schuhen zu tun? Normalerweise hat man in seiner Kleidung ja keine Bleigewichte. Die Kleidung wird erst “schwer” wenn man aus dem Wasser kommt.
      Nichtsdestotrotz sollte man beim Segeln natürlich immer eine Schwimmweste tragen.

      • avatar Christian1968 sagt:

        @CH
        Was das mit Kleidung zu tun hat, solltest Du einfach mal testen. Es schränkt die Beweglichkeit drastisch ein und mit Schuhen wird das Schwimmen extrem erschwert.

  3. avatar Olperer sagt:

    Man könnte über Helme oder eher Baum abpolstern nachdenken.

  4. avatar Nachbar sagt:

    Meine Anteilnahme gilt erst mal der Familie des Ertrunkenen. Ich habe ihn gekannt…
    Natürlich wissen wir, dass man sich im Auto angurten, beim Segeln eine Schwimmweste tragen, beim Fahrradfahren einen Helm auf haben sollte….
    Wenn man ein erfahrener Mann/Frau ist, wird man nachlässig, man fühlt sich der Situation gewachsen.
    Das kann leicht zum Verhängnis werden…
    Die Leute schrecken auf, wollen sich selbst wieder mehr anstrengen und in 5-6 Wochen verfallen wir wieder in den Alltagstrott…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.