Unfall: Brücke auf Luxus-Yacht gekracht

Wenn Klappbrücken nicht klappen

In der Nähe von Miami ist eine Megayacht mit einer Klappbrücke kollidiert. Die 15 Personen an Bord kamen mit dem Schrecken davon. Ein Video zeigt den Vorfall.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=Setn1Fg3YJ8]
Nur Sachschaden © Miami Herald

Nur Sachschaden © Miami Herald

Es ist der Alptraum eines jeden Seglers. Man durchquert eine geöffnete Klapp-Brücke, sieht zweifelnd nach oben, ob alles gut geht, und plötzlich senkt sich ein Fahrbahnteil nach unten.

Das ist der Crew der “Rockstar”, einer knapp 50m lange Yacht vom Typ Trinity, passiert. Sie sollte eigentlich nur in Florida zum Startpunkt des Intracoastal Waterway geschleppt werden – große Yachten fahren in diesem Abschnitt mit vielen Untiefen aus Haftungsgründen nicht unter Maschine. Der alten Klappbrücke in Bay Water Island scheint das nicht gefallen zu haben.

Durch eine Fehlfunktion senkte sich plötzlich ein Brückenteil, und das war dann zu niedrig für die Aluminium-Yacht. Der Aufbau wurde bei der Kollision stark beschädigt aber niemand der an Bord befindlichen Personen kam zu Schaden. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich 15 Mann Besatzung und Crew an Bord der Yacht, die für eine Charterübernahme an Weihnachten (Sonder-Winterpreis von 238.000 USD/Woche) überführt werden sollte.

“Funktionell obsolet”

Die Stadtverwaltung hat erst kürzlich wegen dringendem Renovierungsbedarf einer 12 Millionen Dollar teuren Sanierung zugestimmt. Die 63 Jahre alte Brücke, die Florida-Dade County mit Bay Harbour Island verbindet, sollte innerhalb 18 Monaten  runderneuert werden, obwohl das Florida Department of Transportation den Zustand der Brücke als “funktionell obsolet” bezeichnete. Offenbar war das eine Fehleinschätzung.

Die “Rockstar”, die dem Besitzer des gleichnamigen Energy-Drinks, Russel Weiner, gehört, steht bereits seit einiger Zeit für rund 16 Mio. Dollar zum Verkauf. Schnäppchenjäger und passionierte Refitter sollten jetzt zuschlagen.

“Rockstar”, Ex-“Blind-Date”

BJ 2009, Trinity Yachts

Länge: 161 Fuss (49,07 m), Breite: 27,99 Fuss (8,53 m), Tiefgang: 7,87 Fuss (2,40 m)

Tonnage: 442 Tonnen

Motorisierung: 2 x Caterpillar 2250 PS

Vmax: 18 Knoten

Charterpreis/Woche: 270.000 USD

 

 

 

 

avatar

Digger Hamburg

Kleiner segeln - größer leben. Filmemacher und Autor Stephan Boden verbringt jeden Sommer auf dem Wasser. Früher auf seiner VA18 "Digger" jetzt auf der Bente24, die er selbst initiiert hat. "Auf See habe ich Zeit, das schärft den Blick für Details." Zu seinem Blog geht es hier
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

12 Kommentare zu „Unfall: Brücke auf Luxus-Yacht gekracht“

  1. avatar Hans sagt:

    Um die Kiste tut es mir nicht leid 🙂

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 9 Daumen runter 14

    • avatar Henk sagt:

      Da es keinen Personenschaden gab kann man das ruhig als gekonnten Beitrag zu “Meine Motorbratze soll schöner werden” werten

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 8 Daumen runter 14

  2. avatar Kurt sagt:

    …merkwürdig die Kommentare hier.
    Geht es um große Boote zieht Neid, Missgunst und Abfälligkeit ein…
    Schon mal daran gedacht, dass solche Boote auch gebaut werden weil eine Einzelperson eventuell Bock darauf hat und Bootsbauer davon leben? Werften wie Lürssen und A&R sitzen in Deutschland, bauen solche Boote und beschäftigen Bootsbauer die hier einen Job haben…
    Für so eine Yacht muß man ganz schön viele kleine Boote bauen um auf den gleichen Umsatz zu kommen – also was soll das ewige angepisse…?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 30 Daumen runter 7

    • avatar Super-Spät-Segler sagt:

      Wie kommst Du denn auf “Neid”?

      Mißgunst gegenüber Motorbooten (insbesondere großen) kann man Seglern doch nun wirklich nicht verübeln.

      Die Dinger machen Lärm und verpesten mit giftigen Abgasen die Umgebung, in der wir sauber und fast geräuschlos unterwegs sind!

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 11 Daumen runter 21

  3. avatar Heini sagt:

    Super-Spät-Segler sagt: “Die Dinger machen Lärm und verpesten mit giftigen Abgasen die Umgebung, in der wir sauber und fast geräuschlos unterwegs sind!”

    Und Du hast auch kein Auto? …. und heizt Deine Bude nur mit Geothermie? …. und isst nur im eigenen Garten selbst angebaute Lebensmittel?

    Scheinheiliges Dummgeschwätz!

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 9 Daumen runter 10

    • avatar One Designer sagt:

      Mensch Heini,
      ich glaube, dass ist etwas zu schlicht Zuende gedacht: Im Gegensatz zu einer Motorbratze, die nur aus Langeweile bewegt wird, erfüllen Autos als Verkehrsmittel, eine Heizung und Lebensmittel einen gewissen Zweck

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 2

    • avatar Super-Spät-Segler sagt:

      Klar habe ich ein Auto, Heini, aber wegen der Abgase und des Lärms keinen Diesel und von der Größe her einen Kompakten. Gerade lang genug, daß die Segel aufgerollt reinpassen. 🙂
      Zum Rest deines Postings: Siehe “One Designer”

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

      • avatar Heini sagt:

        Gut, Zweck haben muss.

        Was für einen Zweck hat Dein Boot? Das ist ein Riesen Haufen künftiger Sondermüll, auch wenn es während seiner Benutzung “sauber und fast geräuschlos unterwegs” war.

        Hört doch mit dieser Umweltheuchelei auf, da krieg ich echt Pickel.

        Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 5

        • avatar Super-Spät-Segler sagt:

          Sauber, geräuschlos und ohne Sprit- und Ölbedarf ist aber doch erheblich besser als
          stinkend, laut und mit Hunger auf Diesel und Schmieröl.

          Und das Motorboot muss am Schluß auch noch entsorgt werden. Je fetter, desto mehr!

          Mein Boot wiegt 180 kg und besteht hauptsächlich aus GFK und Alu. Kann beides recycelt
          werden. Alu sehr gut (bringt sogar Geld). Der Rest ist Stahl (Recycling) und Kunststoff
          (Müllverbrennung).
          Es ist ein Sportgerät, Ausgleich für den Schreibtischjob. Trainiert Kraft, Beweglichkeit und
          Ausdauer. Und sorgt für geistige Entspannung. Erhöht die Produktivität und verringert die
          Kosten für Arztbesuche. Geringe Umweltbelastung für großen gesellschaftlichen Nutzen.

          Natürlich ist es extrem schwierig, in der “zivilisierten” Welt im absoluten Einklang mit Natur
          und Umwelt zu leben, dennoch sollte man die Schäden an der Umwelt so gering wie möglich
          halten und Rücksicht auf seine Mitmenschen nehmen.

          Bei Motorbootfahrern, die andere Wassersportler und auch am Strand Badende schon aus
          mehreren hundert Metern mit ihrem Motorenlärm und je nach Windrichtung auch
          Abgasgestank “beglücken”, kann ich diese Rücksicht nicht erkennen.

          Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 3

          • avatar Alex sagt:

            Nur der Ordnung halber, ohne in euer Gehacke eingreifen zu wollen.

            GFK kann noch nicht Recycelt werden. Das Problem sind die Glasfasern und Müllverbrennung ist leider kein Recyceling.

            Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *