Ungemütliche Hafen-Ausfahrt: Die berüchtigte Passage von Port de Capbreton-Hossegor

Haarsträubende Bocksprünge

Ein Best Off-Video zeigt die härtesten Ausfahrten beim Verlassen des Hafens Capbreton-Hossegor. Die Yachten werden herumgeschleudert, aber die Skipper halten Kurs mit einer speziellen Technik.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Ungemütliche Hafen-Ausfahrt: Die berüchtigte Passage von Port de Capbreton-Hossegor“

  1. avatar Calvin sagt:

    Die Ausfahrt! sieht gefährlicher aus, als sie ist. Und das Geschirr sollte auf einem Segelboot ohnehin gut verstaut sein. Die einzige Gefahr ist ein Ausfallen der Maschine. Um dann noch Fahrt zu machen und steuerfähig zu sein, setzt man das Großsegel. Außerdem kann das Großsegel als Stützsegel wirken und so die Bewegungen reduzieren.

    Wie gesagt, eine Ausfahrt ist hier unproblematisch, insbesondere weil man sich vorher andere Yachten bei der Ausfahrt anschauen kann und absehen kann, was einen erwartet.

    Aber bitte nicht auf die Idee kommen den Hafen bei diesem Wetter anzulaufen, wenn man nicht über erstklassige Revierkenntnisse verfügt, da man von der Seeseite eben nicht abschätzen kann, wie sich die Brandung verhält!

  2. avatar herr zettpunkt sagt:

    Ist doch klar: Mehr Speed durch höhere Geschwindigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert