Ungewöhnlicher Unfall: Katamaran-Leck nach Mondfisch-Kollision – Waren Bananen schuld?

Nur Zufall?

Wovon man alles versenkt werden kann… Ein Mondfisch soll den Wassereinbruch auf einem Seawind 1000 Fahrtenkatamaran verursacht haben. Das Ruder ist herausgebrochen.

Wassereinbruch am Steuerbordrumpf des Seawind 1000 Katamarans. © Marine Rescue Ulladulla

Mondfische sind nicht gerade als Draufgänger bekannt und schon gar nicht als aggressive Angreifer. Aber eine Cruiser-Crew musste nach der Begegnung mit einem solchen Exemplar ihren 10,85 Meter langen Fahrtenkatamaran verlassen. Auf eine heftige Kollision folgte ein Wassereinbruch am Steuerbord-Rumpf und die drei Segler befürchteten, dass ihr Seawind 1000 gänzlich auf Tiefe gehen würde.

So groß kann ein Mondfisch werden. © wiki

Nach dem Vorfall in der Nähe des australischen Ulladulla gut 200 Kilometer südlich von Sydney sah sich die Crew nicht in der Lage, das Leck zu stopfen. Sie aktivierte den EPIRB Notrufsender und stieg in eine Rettungsinsel über.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Ungewöhnlicher Unfall: Katamaran-Leck nach Mondfisch-Kollision – Waren Bananen schuld?“

  1. avatar Oliver Ochse sagt:

    Es gibt ja leider immer noch viele Segler die nicht wissen, das Bananen an Bord Unglück bringen.

    7
    1
  2. avatar PL_mail039 sagt:

    …da fragt man sich, ob solche dünnhäutigen, Hauptsache leicht gebauten angeblichen “Fahrtenkatamarane” nicht verboten gehören! Kann man Zertifizierungen überhaupt noch vertrauen? Als ob es aufm Meer keine anderen festen Gegenstände gäbe – Baumstämme, Container etc – dann sinken die Dinger nach so einer “KOLLISION” auf jeden Fall!
    Mutig oder verantwortungslos und dumm – wie bezeichnet man Leute, die mit sowas grosse Meere wie den Atlantik überqueren?

    4
    13
    • avatar Quatschkopf69 sagt:

      “wie bezeichnet man Leute, die mit sowas grosse Meere wie den Atlantik überqueren?”
      – als reich

      5
      7
    • avatar Marco sagt:

      Oh, ein Rost klopfender Blechdosen Experte, der übersieht, dass alle Konstruktionen ihre Vor- und ihre Nachteile haben.
      Lebensgefährliche Havarien bei Metallschiffen sind Korrosion und durch Bewegung hervorgerufener Dauerbruch. Milionenfach…
      ….und wie schmeckt überhaupt Mondfisch?

      4
      2
      • avatar PL_mail039 sagt:

        Der “Marco” ist sicher niemals in der Nacht auf nem Cat ne 5m Atlantikwelle runtergesurft, hat da am Ruder in einem Squall auch nicht nachdenken können, warum er jetzt grad so a beschissenes, verletzliches Gefühl hat. Wär die Nacht dann vorbei, die Unterhose gewechselt, mit Spiegelsonnenbrille beim Wachwechsel auf harter Mann gemacht, könnte er anschliessend in der Koje ja vieleicht über Konstruktionsvorteile nachdenken – aber ob er das jemals hinkriegt?
        Als typischer Schreibtisch-Experte stellt er sich da auch nur die Frage: wie schmeckt der – sicher schwer verletzte – Mondfisch!

        2
        6
  3. avatar Marco sagt:

    Ach Schätzelein, mit solchen Beiträgen kannst Du nur verlieren…

    1
    2
  4. avatar PL_mail039 sagt:

    —-da is alles gesagt du Schreibtisch-Experte

    1
    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − eins =