Verrückte Superyacht: Luxus-Forschungsschiff mit Wissenschaftsstadt – 700 Millionen Dollar

Mission Earth 300

Eine 13-stöckige gläserne „Wissenschaftskugel“, 22 hochmoderne Labore und Platz für 160 Wissenschaftler sowie 40 VIP-Touristen: Das futuristische 300-Meter-Schiff Earth 300 soll nach dem Wunsch seiner Erbauer ab 2025 dazu beitragen, den Klimawandel zu bekämpfen und einen Weckruf in die Welt zu senden.

© Earth 300, Iddes Yachts

Hinter dem Entwurf der verrückten Superyacht steckt eine Initiative aus Singapur, die von internationalen Partnern wie IBM und Wärtsilä unterstützt wird und nach eigenen Angaben „die größten Bedrohungen der Menschheit“ wie die Umweltverschmutzung und die Zerstörung von Ökosystemen angehen will. Dafür sollen 500 bis 700 Millionen Dollar bei vermögenden Geldgebern eingesammelt werden.

Die Kernidee: Um Lösungen zu erarbeiten, will das Projekt eine Plattform für Wissenschaft und Innovation bieten und Forscher, Studenten, Künstler, Akademiker, Entdecker und Unternehmer zusammenbringen. Das 300 Meter lange, 46 Meter breite und 60 Meter hohe Forschungsschiff, dessen Stapellauf derzeit für 2025 geplant wird, ist wesentlicher Bestandteil des Vorhabens.

© Earth 300, Iddes Yachts

Entworfen wurde das kürzlich vorgestellte Konzept vom Designbüro Iddes Yachts unter der Leitung des Superyacht-Spezialisten Ivan Salas Jefferson. Laut Eigenbeschreibung vereint es Merkmale von Kreuzfahrt-, Expeditions- und Luxusyachten. Insgesamt sollen an Bord mehr als 400 Personen Platz finden. Für die Wissenschaftler, die im Falle einer Realisierung mit der Earth 300 um die Welt reisen, forschen, Daten sammeln und den Zustand der Ozeane untersuchen werden, stehen nach aktuellem Planungsstand 22 Labore sowie neueste Robotik- und KI-Technologien zur Verfügung.

Aber auch mehrere Dutzend wohlhabende Touristen sind für die Forschungsexpeditionen eingeplant, da sie zur Finanzierung des Projekts beitragen sollen. Laut dem Medienunternehmen Bloomberg werden stolze drei Millionen Dollar für eine zehntägige Reise in einer der luxuriösen Touristen-Suiten fällig.

Auffälligstes Designelement und Herzstück des Forschungsschiffs ist die 13-stöckige gläserne „Wissenschaftskugel“. Sie beherbergt eine Art Wissenschaftsstadt, soll aber auch größtmögliche Aufmerksamkeit erregen und auf diesem Wege das Umweltbewusstsein erhöhen, so der Plan. „Wir wollen, dass die Kugel jeden, der sie betrachtet, dazu inspiriert, den Planeten zu retten“, erzählte Projektgründer und CEO Aaron Olivera bei der Vorstellung des Entwurfs in Singapur. Er möchte, dass die Earth 300 zur Designikone wird, die die Menschen dazu anregt, ernsthafter über das Klima nachzudenken.

© Earth 300, Iddes Yachts

Zu den umstrittensten Merkmalen des Luxus-Forschungsschiffs dürfte wohl sein Antrieb gehören: Earth 300 setzt nämlich auf den Einsatz eines kleinen speziellen Flüssigsalzreaktors (marine Molten Salt Reactor (m-MSR)). Diese „neue Generation der Atomenergie“ sei „sicher, nachhaltig und zu 100 Prozent emissionsfrei“, so der Text der Projektwebseite. „Die Schiffsversion des Schmelzsalzreaktors ist klein, hat nur wenige bewegliche Teile und liefert die nachhaltige, saubere Energie, die benötigt wird, um den Schiffsverkehr in die Zukunft zu führen“, heißt es weiter.

Trotz potenzieller Vorteile gegenüber der herkömmlichen Nukleartechnologie sind allerdings auch Flüssigsalzreaktoren grundsätzlich nicht frei von Kritik. Unter anderem sorgen technische Probleme, Sicherheitsbedenken sowie ethische Fragen seit Langem für Diskussionen. Da die Zertifizierung der Reaktor-Technologie für die Earth 300, an der auch das von Bill Gates gegründete Unternehmen Terra Power beteiligt ist, aber laut Bloomberg frühestens in fünf bis sieben Jahren erwartet wird, kommen zunächst vermutlich ohnehin synthetische grüne Kraftstoffe zum Einsatz.

Ein Kommentar „Verrückte Superyacht: Luxus-Forschungsschiff mit Wissenschaftsstadt – 700 Millionen Dollar“

  1. avatar Müller sagt:

    Gaaaanz großes Kino!
    Der beste, globalste und nachhaltigste Betrag, den dieses großartige Projekt zum Klimaschutz beitragen kann: sofort ganz hinten in die unterste Schublade damit, abschließen und den Schlüssel dem Schrotthändler zur Wiederverwertung geben.
    Der beste, globalste und nachhaltigste Betrag, den SR zum Klimaschutz beitragen kann: diesen generischen Blödsinn ignorieren und ernsthafte Beiträge zum Thema Umweltschutz recherchieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =