Video-Fundstück: Midway-Albatrosse sterben mit Müll im Magen

Füttern mit Plastik

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Video-Fundstück: Midway-Albatrosse sterben mit Müll im Magen“

  1. avatar louie sagt:

    da sei einem doch auch die ausstellung ‘endstation meer?’ im museum für kunst und gewerbe in hamburg ans herz gelegt. im mittelpunkt stehen die gigantischen mengen plastikmüll, die täglich in die meere gelangen, die folgen der verschmutzung für die natur und den menschen sowie verschiedene lösungsansätze für dieses globale problem.
    war erst am wochenende da. ist auch für die kleinsten zu empfehlen!

  2. avatar Klaus sagt:

    Ein grauenvoller Film. Und gerade deswegen Dank an SR für die Veröffentlichung.

  3. avatar Minna sagt:

    Öhm, das Problem kann man an deutschen Küsten auch sehen. Küken-Leichen mit Plaste in Hals und Bauch; tote Alttiere gerne mal auch mit Plastik-Six-Pack-Trägern oder Netzresten um den Hals.

    Müll gehört in die Tonne und nicht auf See. Am Besten ihn gleich vermeiden.

  4. avatar was tun? sagt:

    was tun?
    den einschlägig Interessierten ist das “Plastik-im-Meer-Problem” schon lange bekannt, ich kenne leider keine gute Lösung

    Ich frag mich, ob bei den vielen schlauen Segelreporter-Lesern nicht ein paar interessante Gedanken schlummern, wie wir unseren Hobby-Tummelplatz wieder sauber bekommen bzw. weiteren Mülleintrag verhindern …

    Feuer frei!

    Hintergrund gibts auch noch hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCllstrudel

  5. avatar Jasmin81 sagt:

    Solche Bilder sind natürlich mehr als schockierend und lassen einem das Blut in den Adern stocken. Da fragt man sich, ob man diesen ganzen Plastikmüll überhaupt vermeiden kann und wenn ja, wie? Eine in England lebende Familie kann diese Frage beantworten, denn sie hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht keinen anorganischen Müll mehr zu produzieren, d.h., sie produzieren nur noch Müll, der sich kompostieren lässt. Es ist ganz klar ein Tropfen auf den heißen Stein, doch es gibt mittlerweile Plastik, welches aus organischem Material gefertigt wird und wenn wir bewusst solche Produkte kaufen, können wir erreichen, dass solche Plastikarten in Zukunft den gleichen Preis, ja vielleicht sogar günstiger sind wie Schadstoff reiche Materialen.

    Ein Leben ohne Restmüll: So geht es!

  6. avatar Dieter Walch sagt:

    Man könnte heute transparente plastikähnliche Verpackungen und Beutel aus Stärke herstellen. Diese Produkte sind kompostierbar. Sie belasten daher die Umwelt nicht. Der Verbraucher müsste nur bereit sein dafür einige Cent mehr zu bezahlen.Und wie wärs wenn man zum Einkauf einen Korb oder ein Netz mitnehmen würde? Es liegt auch an uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.