Blauwasser: Insel- und Buchtenhüpfen auf den Bahamas

Paradiesisch

[media id=1432 width=640 height=360]Glasklare Wasser, einsame Strände im Kontrast zu überfüllten Ankerbuchten, fetten Luxusyachten – ein smarter Video-Gruß von den Bahamas.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

4 Kommentare zu „Blauwasser: Insel- und Buchtenhüpfen auf den Bahamas“

  1. avatar Thomas Jung sagt:

    Warum nur werden die Schnitte auch von Profis so gesetzt, dass man sich in eine Szene bloß nicht hingucken kann?
    Der Film mag professionell sein. Eine Freude ist er so jedenfalls nicht.

  2. avatar yuammy sagt:

    Boah, watt’n hektisches Teil!

    …smart? paradiesisch? …kann ich nicht erkennen.

  3. avatar jaja sagt:

    Da hat sich beim Schneiden jemand nicht getraut dem Charakter des Materials gerecht zu werden. Ruhige Bilder wirken lassen? Fehlanzeige. Lieber nach dem Motto “been here, done that” alles rein in die 4-5 Minuten was geht. Sich bloß nicht dem Vorwurf aussetzen einen lagsamen Film produziert zu haben.

    Bissigkeitsmodus aus…!

    Eine ernsthafte Frage an Digger: Wie bewertest Du die Schnitttechnik? Ich finde ja (wie oben etwas bissig dargelegt), das die Schnitte überhaupt nicht zu dem eher Ruhe austrahlenden Material passen.

    • avatar GER1702 sagt:

      Erweckt wahrscheinlich so mehr Aufmerksamkeit und Diskusionspotenzial als ein langsamer kochrezept-märchen, die welt ist so toll edit…
      Wenn sich die Bilder auch nicht so genießen lassen…
      Aber es lässt den Zuschauer nach mehr Verlangen wenn er schon alles sieht ist der Reiz weg und er schaltet wieder weg..
      Im unterbewusstsein wirken lange Einstellungen schnell langweilig, (wenn sie nicht sonderlich komplex sind wie ein Gemälde in das sich viel hineininterpretieren oder entdecken lässt)
      Aber die Einstellung Strand, Sonne, blaues Wasser, Palme ist recht eindeutig.
      Und im Endeffekt hat der Künstler mehr davon, wenn die Leute sich durch vermeintliche Stilbrüche den Kopf zerreißen.
      Die wenigsten gugen sich so ein Video an um die Eindrücke zu genießen und sie auf sich wirken zu lassen eher so nebenbei beim Arbeiten. Lange Einstellungen gehören in einen Film der eine Geschichte erzählt und in kein 4 min. Video.
      Auch auffällig: Es werden keine Menschen und Emotionen gezeigt.
      Das ist zumindest so meine Version.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.