Video Interview mit der jüngsten Weltumseglerin der Welt

Segel-Teen Jessica Watson in Deutschland

Interview mit Jessica Watson in Hamburg

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Video Interview mit der jüngsten Weltumseglerin der Welt“

  1. avatar die Welt ist nicht genug sagt:

    Hmmm,

    Watson hat die Welt nicht umsegelt.
    Ca. 10% der Mindestdistanz fehlten ihr.
    Ein Marathonläufer kann auch nicht behaupten, er sei Marathon (definiert mit 42,x km) gelaufen, wenn er etwas abkürzt, 38 km bis ins Ziel schafft.
    Das führt einfach in der jeweiligen Kategorie zur Disqualifikation.

    Neulich gabs eine neutrale Publikation in einem Blog o.ä., durchaus ein namhafter Segler oder Pressemensch, kein Deutscher, jedoch Holländer, Neuseeländer, Australier o.ä., der schrieb etwas zur jüngsten Weltumseglerin (die diese Bezeichnung verdient hat), welche heißt:
    Laura Dekker.
    Beim Vergleich der Persönlichkeiten und evtl. der Organisation der mehr oder minder vorhandenen teams dieser 2 Seglerinnen, (die eine introvertierter, die andere eher extrovertiert), benannte dieser Publizist Watsons Fahrt als Nonstop-Rundum Southern Ocean/Antarktis, was sich auf Englisch wirklich gut anhörte, sachlich richtig, ohne Wertung.
    Geschrieben mit etwas Abstand zum Ereignis.

    Auch wenn hinter Watson ein Medienimperium stand, sollte man ihre Fahrt als das benennen, was sie war, eine außergewöhnliche Nonstopfahrt, aber keine Weltumseglung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + eins =